Jeder Mensch verfügt über Bauchmuskeln, ob man diese nun oberflächlich erkennt oder nicht. Bei dem einen sind sie stärker und bei dem anderen weniger stark ausgeprägt, was natürlich auf das Trainingsverhalten jedes Einzelnen zurückzuführen ist. Was viele nicht wissen: Die minder ausgeprägte Baumuskulatur ist häufig ein Grund, warum es zu Rückenschmerzen kommt. Wir werden uns in diesem Report ausführlich mit dem Thema Bauchtraining beschäftigen und auch den gesundheitlichen Aspekt der Baumuskulatur unter Augenschein nehmen.

Was ist ein Bauchtrainer?

 

Ein Bauchtrainer ist ein spezielles Gerät, mit dem die Bauchmuskeln trainiert werden können und stellen so eine gute Alternative zu Sit-ups dar, welche nicht für alle Menschen eine optimale Lösung sind.

Denn durch die Haltung, die man bei dieser Übung einnimmt, hat schon der ein oder andere Rückenschmerzen bekommen. Und auch für ältere Menschen, die etwas für ihre Bauchmuskeln tun wollen, sind Sit-ups nicht unbedingt allzu empfehlenswert.

Einen passenden Ausweg bieten Bauchtrainer.

Der Vorteil von diesen Geräten liegt auch zum Beispiel darin, dass sie zu Hause verwendet werden können. Somit ist ein regelmäßiger Besuch im Fitnessstudio nicht nötig und das Training kann bequem Zuhause absolviert werden. Die Bauchtrainer sind meist so konzipiert, dass sie wenig Platz einnehmen und überall verstaut werden können.

Vorteile eines Bauchtrainers

 

Es gibt zahlreiche Übungen, die auch ohne ein Sportgerät wie dem Bauchtrainer durchgeführt werden können. Dennoch bringt es viele Vorteile mit sich, wenn Sie sich für die Verwendung eines solchen Fitnessgeräts entscheiden. Zuerst einmal ist es wichtig zu wissen, welchem Zweck die Bauchmuskeln überhaupt dienen. Denn auch wenn ein flacher Bauch und ein Sixpack sexy und gut geformt aussehen, liegt der gesundheitliche Aspekt mindestens ebenso nah.

Die Muskulatur im Allgemeinen ist dafür zuständig, dass der Bewegungsapparat des Menschen funktioniert. Für einen aufrechten Gang ist die Rückenmuskulatur verantwortlich. Denn sie umgeben die Knochen und wirken wie ein Schutzschild. Die Knochen und Gelenke werden weniger belastet, wenn die Muskeln gut ausgeprägt, also trainiert sind. Für einen stabilen Rücken sind jedoch auch die Bauchmuskeln verantwortlich. Denn diese bilden das Gegenstück zur Rückenmuskulatur. Sie ergänzen und unterstützen die diese bei der Bewegung und Körperhaltung. Die Bauchmuskeln bestehen aus mehreren Paketen. 

Es gibt seitliche und gerade Muskeln, wo sich gerne der Sixpack abzeichnet und eine Muskulatur, die sich hinten bzw. tiefersitzend befindet. Durch die spezielle Aufteilung der Muskelgruppen gehen sie alle unterschiedlichen Aufgaben nach. Alles in allem aber wirken alle Bauchmuskeln stabilisierend auf die Wirbelsäule und entlasten sie. Zudem bieten sie Unterstützung bezüglich der Atmung. Bauchmuskeln spielen also eine wichtige Rolle und übernehmen so neben dem ästhetischen Aspekt noch andere Funktionen. Wichtig sind Besonders wichtig sind sie wenn schwere Lasten zu heben sind. Dann kommt die sogenannte Bauchpresse zum Einsatz. Sind die Bauchmuskeln labil und nicht gut ausgeprägt, wird die Wirbelsäule zu sehr belastet und Rückenschmerzen sind die Folge. Ein Hexenschuss oder andere Verletzungen könnte eine schwache Bauchmuskulatur ebenfalls mit sich bringen. Menschen, die Probleme mit der Wirbelsäule haben, sind deshalb besonders auf eine stabile Bauchmuskulatur angewiesen. Doch die herkömmlichen Trainingsmethoden wie Sit-ups sind pures Gift für den Rückenbereich. Durch die Haltung bei dieser Übung wird ebenfalls die Wirbelsäule belastet. Um den Rücken eben zu entlasten und trotzdem die Bauchmuskeln jeder einzelnen Gruppe zu trainieren ist es also sinnvoll, einen Bauchtrainer zu verwenden.

Wie funktioniert ein Bauchtrainer?

 

Es gibt viele Bauchtrainer aber nicht alle sind für jeden geeignet. Es kommt immer auf das eigene Befinden an, welcher zum Aufbau der Muskulatur geeignet ist. Sie funktionieren jedoch nach einem einzigen System – sie alle trainieren die Bauchmuskeln, indem eine Anspannung dieser Muskeln hervorgerufen wird. Es gibt Fitnessgeräte, bei denen man mit dem Oberkörper in einem Gestell versinkt, welches einem Schaukelstuhl ähnelt. Durch die Rollbewegungen, die damit ausgeführt werden, wird die Muskulatur angesprochen und verstärkt. Bei diesem Gerät werden meist die geraden Muskeln angesprochen. Ein klares Plus besteht jedoch darin, dass der Rücken aufgrund der Bauweise des Gerätes entlastet und geschont wird. Es gibt jedoch auch noch andere Geräte, die ähnliche Vorteile mit sich bringen.

Unterschiedliche Arten von Bauchtrainern

 

Die Möglichkeiten, die Bauchmuskeln zu trainieren sind sehr vielseitig. Besonders wenn nicht nur die geraden trainiert werden sollen, sind die Bauchtrainer eine sinnvolle Investition. Es gibt ganz einfache Hilfsmittel mit denen Sie arbeiten können. Sit-ups bedürfen einer stabilen Rückenmuskulatur. Eine andere Möglichkeit bietet das Thera Band. Es handelt sich dabei um ein elastisches Band, welchen in verschiedenen Härtegraden angeboten wird. 

Damit man dieses leichter handhaben kann, sind praktische Fuß- und Handschlaufen angebracht. Durch das Ziehen des Bandes wird die Bauchmuskulatur und die Rückenmuskulatur angesprochen. Der Vorteil ist, dass Sie dieses Gerät im Liegen und im Stehen verwenden können. Das Thera Band wird im Volksmund auch als Body Trimmer bezeichnet, da man damit nicht nur die Bauchmuskeln trainieren kann.

Darüber hinaus gibt es Trainingsbänke, die Zuhause aufgestellt werden können. Diese finden Sie ebenso im Fitnessstudio.

Sie eignen sich auch für Menschen mit Rückenproblemen, da es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten gibt. Die Höhe und die Neigung ist individuell verstellbar, sodass Sie die Bank optimal auf Ihre Bedürfnisse abstimmen können. Des Weiteren bietet die Liege- bzw. Sitzfläche eine leichte Polsterung, welche sehr angenehm beim Trainieren ist. Die Trainingsbank wird von vielen Herstellern konzipiert, sodass sich auch hier etliche Unterschiede erkennen lassen. In der Regel ist im Lieferumfang eine ausführliche Beschreibung enthalten, die auch Übungen für das gezielte Bauchtraining offeriert.

AB Trimmer

Die Crunch Hilfe ist ein perfektes Gerät, bei dem der Rücken entlastet wird und die Bauchmuskeln optimal trainiert werden. Das Gerät wird auch als AB Trimmer bezeichnet und sieht auf den ersten Blick wie ein Schaukelgerät aus – was es im groben Sinne auch ist. Am oberen Bereich befindet sich ein Polster, welches für die bequeme Positionierung des Kopfes gedacht ist. Am vorderen Teil finden Sie je nach Hersteller einen Computer, der die Crunches zählt. Somit behalten Sie die Trainingseinheiten immer im Auge. Zu verwenden ist das Gerät am Boden, wo die Aufrollbewegungen des Rumpfes durch das Gestell unterstützt werden. Durch das Schaukeln wird also die Bauchmuskulatur angespannt und wieder entspannt. Empfehlenswert ist dieses Gerät für Fortgeschrittene die bereits eine stabile Rücken,- und Bauchmuskulatur aufbringen. Für zu Hause ist der AB Trimmer optimal geeignet, da er sich überall leicht verstauen lässt.

AB Roller

Eine weitere Möglichkeit ist der AB Roller, welcher von der Bauweise her sehr einfach ist. Es handelt sich um ein recht kleines Gerät, das neben den Griffen links, rechts und in der Mitte über ein Rad verfügt. Mit beiden Händen umgreift man die Griffe und rollt den Oberkörper während man auf dem Boden kniet nach vorne und wieder zurück. Wenn Sie mit dem AB Roller trainieren, werden Sie die Beanspruchung der Bauchmuskulatur deutlich bemerken. Deshalb gilt besonders für Anfänger mit eher leichteren und kürzeren Übungen zu beginnen und diese dann schrittweise zu erhöhen. Fortgeschrittene können mittels einer Gewichtsweste die Trainingseinheiten intensivieren. Besonders vorteilhaft bei diesem Gerät ist, dass es kein Schummeln gibt. Während man bei anderen Fitnessgeräten die Kraft von anderen Regionen übertragen kann, gibt es beim AB Roller nur diese eine Funktionsweise. Weiterhin werden andere Muskelgruppen wie die Schultern oder auch der Rücken mit trainiert. Für Menschen mit Rückenproblemen ist das Gerät überaus praktisch.

Beinheber

Bei diesem Bauchtrainer handelt es sich um ein Gerät, auf das man sich abstützt und die Beine anheben muss. Das Training intensiviert werden, wenn man die Beine dabei streckt oder anwinkelt. Vorteilhaft ist, dass man mit diesem Gerät viele verschiedene Übungen absolvieren kann. Durch das seitliche Heben der Beine werden auch die seitlichen Bauchmuskeln abgesprochen.

Bauchschlaufen

Die Bauchschlaufen werden an einer Klimmstange angebracht, wobei sie dann für das Abstützen der Arme gedacht sind. Dadurch können Sie – ähnlich wie beim Beinheber -die Beine Anheben und Absenken. Der Nachteil ist, dass es eine recht wackelige Angelegenheit ist, die für Anfänger eher ungeeignet und wohl etwas zu schwierig ist. Die leichte Anbringung an einer Klimmstange ist jedoch im Gegensatz dazu wieder ein Vorteil. Die Vielfalt der Übungen und das Ansprechen von vielen Muskelpartien ist mit den Bauchschlaufen ebenfalls gegeben.

Elektrische Bauchtrainer

Vielleicht haben Sie bereits in der Werbung Bauchtrainer entdeckt, die mittels Reizstrom die Muskelgruppen ansprechen. Experten allerdings sind sich in der Wirkung der Elektroden noch nicht wirklich einig. Die einen sprechen von optimalen Erfolgen, die anderen sind der Meinung, dass diese Art von Muskeltraining unmöglich scheint. Der Reizstrom sendet zwar dem Muskel, dass er arbeiten soll, doch lediglich ein Zucken der Muskeln ist die Folge. Das haben Sie bestimmt schon mal am eigenen Leib erfahren: Wenn Sie eine Muskelgruppe zu sehr beanspruchen, reagiert diese eben mit einem gewissen Zucken. Oft ist dies in der Augenregion zu beobachten. Der Reizstrom bewirkt das Gleiche, was aber als effektives Training auszuschließen ist. Daher sollten Sie lieber auf das traditionelle Bauchtraining vertrauen – auch wenn es manchmal sehr mühevoll ist und viel Zeit in Anspruch nimmt.

Wie Sie also sehen gibt es eine Vielzahl von Bauchtrainern. Um den richtigen zu finden, werden wir Ihnen im nachfolgenden Text näher erläutern auf was bei der Wahl des richtigen Bauchtrainers zu achten ist.

Vorteile und Anwendungsbereiche eines Bauchtrainers

Der Vorteil eines Bauchtrainers liegt darin, dass gezielt die Bauchmuskulatur trainiert werden kann. Viele Menschen träumen von einem Sixpack. Auch Frauen möchten die perfekte Bikinifigur, dabei wirken die Models von Modezeitschriften oft als Vorbilder. Leider ist es als ‘Normalsterblicher ’nicht allzu einfach, ein Fitnessstudio aufzusuchen oder sich gar einen Personal Trainer anzuschaffen. Zudem kommen noch die Kosten, die nicht für jeden tragbar sind. Mit einem Bauchtrainer müssen Sie jedoch nicht auf die gute Figur verzichten, sondern können ein regelmäßiges Training absolvieren. Zu Hause beim Fernsehen ist es eine Kleinigkeit den Bauchtrainer hervorzuholen und eine Übungseinheit zu absolvieren.

Die Bauchmuskeln gehören zu den komplexen Muskeln, bei denen es sehr schwierig ist diese aufzubauen. Sit-ups werden oft falsch durchgeführt, sodass auch nach einem mehrmonatigen Zeitraum nur kaum Erfolge sichtbar wird – das frustiert. Mit dem Bauchtrainer werden die Bauchmuskeln direkt angesprochen, sodass die Erfolge vergleichsweise bald sichtbar sind. Natürlich ist es mit der Anschaffung eines solchen Gerätes alleine nicht getan. Das regelmäßige Training ist erforderlich um tatsächliche Erfolge zu erkennen. Sie sollten es jedoch auf keinen Fall übertreiben und den Bauchtrainer maximal alle zwei Tage verwenden. Auf das tägliche Training können Sie – bei Bedarf – im fortgeschrittenen Stadium aufstocken.

Vorteile einer stabilen Bauchmuskulatur

 

Bauchmuskeln werden in jeder Situation beansprucht. Beim Tragen, Heben oder beim Laufen sind eben sie es – zusammen mit den Rückenmuskeln -, die für einen aufrechten Gang sorgen. Ist die Muskulatur in diesem Bereich instabil, wirkt die Haltung nicht mehr gerade sondern mehr gebeugt. Sie hatten sicherlich schon einmal Rückenschmerzen oder Schmerzen in der Bauchgegend. Durch diese nimmt der Körper eine Art Schonhaltung ein, die dazu führt, dass man sich nicht aufrecht halten kann. Wird die Muskulatur im Bauch regelmäßig trainiert, werden auch Rückenschmerzen, die durch falsches Heben oder andere Tätigkeiten hervorgerufen werden gemindert. Ein Leistenbruch weist ebenfalls auf eine mangelnde Bauchmuskulatur hin. Durch schweres Heben werden andere Bereiche zu sehr belastet, sodass es zu so einer Verletzung kommen kann. Deshalb ist es für Menschen, die dazu neigen unabwendbar ein regelmäßiges Bauchmuskeltraining zu erfüllen.

Menschen mit Rückenproblemen profitieren vom Aufbau der Bauchmuskeln, da diese und die Rückenmuskeln sich perfekt ergänzen. Aber die Bauchmuskeln bzw. die Muskulatur im Allgemeinen sorgt nicht nur für ein gutes Aussehen, sondern schont Knochen und Gelenke. Werden die Muskeln nicht regelmäßig beansprucht werden sie schlapp und labil. Es reicht schon eine einzige Überbeanspruchung, damit sich der Muskel verhärtet. Diese Verhärtung erkennen Sie daran, dass Ihre Muskulatur verspannt ist. Es kommt folglich zu Verspannungsschmerzen, die chronisch werden können, als sie nicht rechtzeitig behandelt werden.

Die Schmerzen sind jedoch nicht das Einzige, was bei einem labilen Muskel zum Vorschein kommt. Durch den wenigen Schutz, den die Knochen und Gelenke erhalten, werden auch diese angegriffen und zu sehr belastet. Bandscheibenvorfälle und andere schmerzhafte Erkrankungen sind die Folge. Um dies zu verhindern, ist es nötig, regelmäßige alle Muskeln – auch die Bauchmuskeln – zu trainieren. Das hält Sie bis ins hohe Alter fit und auch gesund. 

Der preisliche Aspekt ist ebenso wichtig. Es gilt jedoch, dass nicht immer der teuerste Bauchtrainer auch der Beste sein muss. Es stehen verschiedene Wege zur Verfügung um herauszufinden, welches Modell auch der entsprechenden Qualität entspricht. In Foren oder auf Testseiten im Internet finden Sie Informationen über viele Geräte. Meist handelt es sich hierbei um welche, die bereits von anderen Nutzern ausprobiert wurden. Hier werden Tipps und Empfehlung ausgesprochen, an denen Sie sich orientieren können.

Zudem ist es sinnvoll von No-Name Produkten Abstand zu halten. Ein TÜV Siegel bestätigt, dass der Bauchtrainer allen erforderlichen Ansprüchen entspricht. Nehmen Sie Abstand von Geräten ohne Siegel, da Produktionsfehler schnell zu Unfällen führen können.

Beim AB Roller zum Beispiel liegt ein Teil des Gewichtes auf den Griffen. Diese Griffe müssen folglich eine große Belastung aushalten. Sie haben nichts davon, wenn Sie den AB Roller nur ein einziges Mal verwenden, weil er unter der Belastung zusammenbricht. Achten Sie daher auf die Prüfsiegel und darauf, dass ein namhafter Hersteller und kein No Name Fabrikant das Gerät hergestellt hat.

Zahlen, Daten, Fakten, Statistiken rund um den Bauchtrainer

 

Bauchmuskeln sind, wie gesagt, so gut wie unentbehrlich. Früher, während der Steinzeit, oder anderer Epochen, war der Aufbau der Bauchmuskeln noch nicht der Rede wert. Durch die Lebensumstände waren die Menschen gut gebaut und die Muskulaturen auch deutlich besser ausgeprägt. Männer sowie Frauen litten kaum unter Bewegungsmangel oder anderen Erscheinungen, die auf eine schlecht ausgebildete Muskulatur hin deuten konnten. Erst nach und nach, als mächtige Menschen es sich leisten konnten nichts zu tun, wurde das Bestreben nach einem muskulösen Körper zum Thema. Bereits in der Renaissance wurde ein Aufschwung erkannt, der die Menschen dazu brachte mehr auf die Fitness zu achten. Martin Luther, John Locke und andere Intellektuelle Menschen brachten die Fitness mit dem Intellekt in Zusammenhang. Sie waren die Befürworter, dass Sport sich gut auf den Geist auswirkt.

Als die Phase des Nationalismus folgte, wurden erste Fitnessprogramme entwickelt, um einen entsprechenden Intellekt zu erreichen. Schon damals war man folglich der Meinung, wer sich fit und gesund hält kann auch mehr Leistung erbringen und wirkt quasi intelligenter. Die ersten Fitnessprogramme waren jedoch mit keinen Geräten verbunden. Es handelte sich dabei um Gymnastik Übungen, die den ganzen Körper beanspruchten – inklusive der Bauchmuskulatur.

In Deutschland ging man davon aus, dass spezielle Gymnastik Programme die Menschen fitter werden ließ. Folglich dachte man, dass das gesamte Land widerstandsfähiger auf Einflüsse aus dem Ausland reagieren würde. In Schweden wurden spezielle Programme entwickelt um das Militär auszubilden. Zudem wurden solche Übungen als erzieherische Maßnahme verwendet und auch für medizinische Zwecke setzte man gesonderte Workouts ein. Frank Nachtegal verbreitete in Schulen Gymnastikübungen. In England war man mehr darauf bedacht, dass Sport die Menschen jung und gesund halten würde. Benjamin Franklin setzte sich in den USA für mehr Sport ein, welcher aus gesundheitlichen Aspekten durchgeführt werden sollte.

Den Aufbau der Muskulatur erkannte man also schon recht bald als eine positive Form. Aber erst als die Industrialisierung hervortritt, wurden Geräte hergestellt, welche dabei helfen sollten den Körper zu formen. Die Idee war zuerst als Unterstützung für medizinische Zwecke entwickelt worden. Verletzte sollten mit den Geräten schneller wieder auf die Beine kommen. Erst nach und nach entwickelten sich auch Fitnessgeräte für die Allgemeinheit. Um genau zu sein, begann alles mit einem Arzt aus Schweden. Im Jahre 1850 entwickelte Gustav Zander ein Trainingsgerät, welches für medizinische Zwecke konzipiert war. Er wollte seinen Patienten und sich das Leben erleichtern.

Für ihn sollte die Arbeit leichter werden und für die Patienten sollte der Genesungsprozess schneller durchführbar sein. Man kann durchaus sagen, dass Gustav Zander die Physiotherapie mit diesem Gerät revolutionierte. Er traf glücklicherweise auf einen eher guten Zuspruch, sodass er noch mehrere Gerätschaften für diverse Muskelgruppen erfand. 1877 wurden die ersten Geräte industriell hergestellt und somit auch für einen breiteren Markt verfügbar. Die Gerätschaften sind jedoch mit den heutigen Bauch- oder Fitnesstrainern nicht vergleichbar, denn sie dienten lediglich dem gesundheitlichen Aspekt. Den Körper mit Trainingsgeräten zu formen, daran war früher noch kein Gedanke ‘verschwendet’ worden.

1905 wurden die ersten Geräte hergestellt, mit denen man auch Zuhause trainieren konnte. Langsam aber sicher kam dann auch der ästhetische Aspekt hinzu. Den Männern wurde der Heimtrainer als Gerät zum Muskelaufbau und als Anregung des Intellekts präsentiert. Frauen wurde prophezeit, dass sie durch das Training in Form blieben und dadurch noch ein gesundes Aussehen bekämen. 1928 wurden erstmals Geräte für die Fettverbrennung auf dem Markt präsentiert. Auch das Rudergerät stammt aus dieser Zeit, welches als erster Bauchtrainer vorgezeigt wurde. Mit diesem werden natürlich noch andere Muskelgruppen beansprucht, sodass es auch als Heimtrainer galt. Nach und nach wurde dann dazu ein Sportdress von den Modedesignern erschaffen, mit dem man sich freier bewegen konnte. Fettabbau wurde ein immer größer werdendes Thema, sodass viele Sportgerätehersteller ihren Ursprung in dieser Zeit verzeichnen. Durch den Krieg jedoch gerieten die Geräte etwas in Vergessenheit. Erst 1963 war es den Herstellern wieder möglich neuen Aufschwung zu erreichen. Jetzt wurden auch Fitnessgeräte in Schwarz-Weiß Filmen präsentiert. Der Film „A New Kind Of Love“ war einer der ersten Filme, in dem eine Vibrationsmaschine als Sportgerät dargestellt wurde.

In den 70er Jahren wurde allmählich auch das Aussehen ein relevanter Aspekt, warum man sich sportlich betätigen sollte. Hersteller erfuhren zu dieser Zeit einen regelrechten Boom, sodass unterschiedliche Geräte für den Muskelaufbau entwickelt wurden. Mit dabei waren auch Bauchtrainer wie die Trainingsbank. Heute gehen fast 8 Millionen Menschen ins Fitnessstudio oder halten sich mit Hometrainern fit. Unter anderem besitzt jeder 4. einen Bauchtrainer und nutzt diesen auch regelmäßig.

Bauchtrainer in 3 Schritten reinigen und pflegen

 

Ganz gleich welcher Bauchtrainer in Ihrem Besitz übergehen soll – die richtige Pflege ist unabdingbar für eine lange Lebensdauer. Staub, Schmutz und Schweißablagerungen können jedem Gerät zusetzen. Ebenfalls ist es für andere Nutzer ein hygienischer Aspekt, an einem sauberen Trainingsgerät zu trainieren. Bei der Reinigung ist jedoch auch Vorsicht geboten. Halten Sie sich stets an die Hinweise des Herstellers. Hat er in der Bedienungsanleitung keine Anleitung zur Reinigung angegeben ist es sinnvoll, wenn Sie ihn kontaktieren und sich diese Frage beantworten lassen. Bietet Ihnen der Hersteller keine Hinweise zur Säuberung können Sie wie folgt vorgehen:

REINIGUNG DES AB ROLLERS

Schritt 1

 

Nachdem der AB Roller verwendet wurde, sollten Sie ihn gründlich reinigen, damit er für die nächste Benutzung wieder zur Verfügung steht. Dieses Gerät ist in der Regel aus einem stabilen Kunststoff gefertigt. Verwenden Sie daher nur Reinigungsmittel, die weder aggressiv noch chemisch wirken. Spülmittel ist ein klarer Allrounder wenn es um die Reinigung geht. Als Alternative eignet sich auch ein mildes Haarshampoo. Beide Möglichkeiten bringen die Eigenschaft mit, überaus fettlöslich zu sein. Der menschliche Schweiß beinhaltet neben Wasser auch noch Fett und andere Substanzen, die mit einem Shampoo oder Spülmittel optimal entfernt werden. Mit einem weichen, leicht getränkten Tuch können Sie nun den AB Roller abreiben. Besonders viel Beachtung sollten Sie den Griffen schenken. Eine gute Reinigung mindert auch die Entstehung von Keimen und Bakterien, sodass das Gerät sauber und frisch wiederverwendet werden kann. Auch das Rad sollten sie lieber nicht vergessen, da es durch die Verwendung am Boden natürlich sehr anfällig für Verschmutzungen ist.

 

Schritt 2

 

Im nächsten Schritt ist es wichtig, dass Sie die Rillen gut reinigen. Dafür können Sie das Tuch etwas falten. Mit einer leichten Ziehbewegung werden auch tiefe Fugen sauber und von Schmutz befreit. Wichtig ist allerdings, dass keine Schaumrückstände auf dem Gerät zurückbleiben.

 

Schritt 3

Achten Sie darauf, den Schaum vollständig wieder zu entfernen. Hierfür verwenden Sie ein weiteres Tuch, welches Sie ausschließlich mit klarem Wasser tränken. Bearbeiten Sie Schritt für Schritt die Griffe sowie die Rillen. Bleibt Schaum zurück, kann sich dieser als unschöner weißer Rand absetzen und in den Rillen die Leichtläufigkeit des Rades beeinflussen. Ist der AB Roller nur leicht verstaubt, ist es anzuraten, das Gerät ohne Reinigungsmittel zu putzen. Bevor der AB Roller wieder zum Einsatz kommt, muss er vollständig getrocknet sein.

REINIGUNG DES AB TRIMMERS

Schritt 1

 

Der AB Trimmer ist ein sehr einfach zu reinigendes Gerät, da es nur aus einem Gestänge besteht. Dieses liegt zum Teil auf dem Boden auf, was Grund genug ist, den Bauchtrainer nach jeder Verwendung zu reinigen. Ein weiches und feuchtes Tuch eignet sich hierzu hervorragend. Nur hin und wieder sollten Reinigungsmittel zum Einsatz kommen um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Wischen Sie mit dem Tuch über das Gestänge und zwar jeweils in eine Richtung: So nehmen Sie den Schmutz auf, welcher sich dann im Tuch verfängt und keine kleinen Schäden anrichten kann. Bei Hin- und Herbewegungen könnten Rückstände Kratzer in der Oberfläche verursachen.

 

Schritt 2

 

Die Kopfstütze sollte mit etwas Reinigungsmittel von Verunreinigungen befreit werden. Denn Ablagerungen und Talg bilden einen Fettfilm, den Sie mit Spülmittel oder Shampoo entfernen können. Wenn der Hersteller ein Reinigungsmittel empfiehlt, sollten Sie dieser Empfehlung nachkommen.

 

Schritt 3

 

Entfernen Sie alle Rückstände des Reinigungsmittels indem Sie mit einem sauberen und feuchten Tuch auch wieder die einseitige Wischbewegung durchführen. Bei diesem Gerät ist das Nachreiben mit einem trockenen Tuch empfehlenswert. Microfasertücher verfügen über die Eigenschaft sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen zu können – was bei der Reinigung vorteilhaft wirkt.

Die Trainingsbank und andere Geräte lassen sich nach dem gleichen Prinzip reinigen. Verwenden Sie stets ein mildes Reinigungsmittel oder eines das Ihnen der Hersteller empfiehlt. Wichtig ist das sofortige Putzen nach dem Training, sodass Rückstände erst gar nicht am Bauchtrainer haften bleiben.

Top 9 YouTube Clips rund um das Thema Bauchtraining

AB Roller Übungen

Bei diesem Video handelt es sich um eine ausführliche Beschreibung, wie Sie den AB Roller verwenden können. Die Übungen sind einfach erklärt und noch simpler nachzumachen. Der Trainer vermittelt viel Motivation, sodass Sie einige positive Trainingsrunden absolvieren können.

8 Minuten Bauchmuskeltraining

In diesem Video finden Sie ein 8 minütiges Workout, bestehend aus Übungen, die ohne einen Bauchtrainer durchführbar sind. Der Film selbst ist eine Animation bei der die Trainingseinheit vorgezeigt wird.

Übungen mit dem Bauchtrainer

Übungen mit de AB Trimmer werden einfach präsentiert. Auch Anfänger bekommen damit einen Einblick, wie das Gerät in der Praxis funktioniert. Vorteilhaft ist ebenfalls, dass mehrere Trainingsvarianten vorgezeigt werden.

15 Minuten Power Programm

Bei diesem Video geht es wieder um den AB Trimmer. Hierbei werden die weiblichen Nutzer angesprochen, die ein spezielles Training absolvieren möchten. Auch wenn man der englischen Sprache nicht mächtig ist, kann man durch den visuellen Effekt jedoch den Sinn des Videos und der Übungen verstehen. 15 Minuten Vollpower Training mit dem AB Trimmer bringt langfristig sehbare Erfolge mit sich.

Gorilla Sports

In diesem Video geht es um eine Trainingsbank. Gezeigt wird, ein solches Gerät funktioniert. Des Weiteren werden einige Übungen leicht verständlich und zum einfachen Nachmachen präsentiert.

Training für seitliche Bauchmuskulatur

Mit einer speziellen Bauch-Trainingsbank können optimal die seitlichen Bauchmuskeln trainiert werden. In dem Video wird genau aufgezeigt, welche Haltung für den optimalen Muskelaufbau gegeben sein muss. Diese Bank finden Sie vorzugsweise im Fitnessstudio, es gibt sie aber auch im Handel als Heimtrainer zu erwerben.

Training für untere Bauchmuskeln

Ein Beinheber ist das Trainingsgerät, um das es in diesem Video geht. Anfänger bekommen eine gute Einleitung, wie das es verwendet wird. Allerdings sollten absolute Neuling im Sportbereich bzw. im Bauchmuskeltraining erst langsam beginnen. Wie man im Video erkennen kann verfügt der Trainer über eine jahrelange Übung, die Sie sich als Anfänger erst aneignen müssen.

Häufige Fehler beim Training

Da viele Fehler beim Bauchtraining entstehen können, ist dieses Video ebenfalls unter den Top 9. Gut erklärte Details sorgen dafür, dass man gleich zu Beginn Fehler ausschließen kann.

4FCIrcle Beinheber

Dieses Video erklärt ganz einfach wie ein Beinheber funktioniert. Ebenso wird beschrieben, wie man die Übungen vereinfachen kann. Anfänger sowie Fortgeschrittene erhalten eine optimale Beschreibung und auch Motivation zum Gerät.

 

Videos haben den Vorteil, dass alle Übungen gleich von professionellen Trainern vorgezeigt werden. Beim Bauchtraining ist eine optimale Körperhaltung sehr wichtig, sodass oft beim Heimtrainer Fehlhaltungen erlernt werden, die sich suboptimal auf das Workout auswirken können.

Top 10 Bauchtrainer Übungen

 

Die Vielfalt des Sports bringt den Spaß – besonders wenn man alleine zu Hause trainiert. Wenn Sie dabei von vornherein wissen, welche Übungen mit dem Bauchtrainer möglich sind, sind das natürlich optimale Voraussetzungen.

Wir haben die Top 10 Übungen mit dem Bauchtrainer für Sie gesammelt und aufgelistet:

1: AB Roller - normale Verwendung

Der AB Roller wird von vielen Trainern als eine der effektivsten Trainingsmethoden für Zuhause empfohlen. Wenn Sie den ihn zum ersten mal verwenden, sollten mit eher leichten Übungen beginnen. Da der Bauchtrainer über ein Rad und zwei Griffe verfügt, kann es hilfreich sein sich einen Stopper zu suchen um bei den Übungen nicht „über das Ziel hinauszuschießen“. Das Rad besitzt keine Bremse, sodass Sie mit der Körperkraft die Senkung des Oberkörpers steuern. Ist der Winkel zu eng, kann es sein, das Sie mit einem untrainierten Bauchmuskel nicht mehr mit alleiniger Kraft nach oben kommen. Daher ist es eine gute Idee, eine Wand als Stopper für das Rad zu verwenden. Darüber hinaus wird der Abstand bei jeder Übung eingehalten.

2: AB Roller - für seitliche Bauchmuskeln

Wenn Sie bereits im Umgang mit dem Bauchtrainer geübt sind, können Sie die Trainingseinheiten variieren. Mit dem seitlichen Abrollen beanspruchen Sie die seitlichen Bauchmuskeln. Für viel Abwechslung sorgt ein gerader Abroller gefolgt von einem seitlichen.

3: Beinheber mit einem Bein

Der Beinheber ist ein Gerät, welches sich für Fortgeschrittene und Anfänger gleichermaßen eignet. Allerdings sollten zweitere auf ein wichtiges Detail achten: Der Beinheber muss so an der Wand montiert werden, dass Sie gerade stehen können – auch wenn die Arme auf dem Gerät aufliegen. Das hat den Vorteil, dass Sie nicht beide Beine gleichzeitig anheben müssen. Es ist also möglich, die Anstrengung zu mindern indem Sie ein Bein auf dem Boden lassen während das andere ausgestreckt wird. Auf diese Weise können Sie langsam aber gezielt die Bauchmuskulatur aufbauen und mit der Zeit den Schwierigkeitsgrad erhöhen.

4: Beinheber mit beiden Beinen

Wenn Sie den Beinheber mit beiden Beinen absolvieren, können Sie das auf zwei Weisen tun. Es gibt einmal die Übung, bei der die Beine im ausgestreckten Zustand angehoben werden, bei der anderen Variante heben Sie die Beine im angewinkelten Zustand an. Die Wirkung der Übung mit ausgestreckten Beinen ist etwas schwieriger als mit angewinkelten Beinen. Sie können beide Varianten auch miteinander kombinieren, sodass etwas Abwechslung in Ihr Bauchtraining kommt.

5: AB Trimmer

Der AB Trimmer ist ein Gestell, welches Ihnen beim Abrollen auf dem Boden hilft. Es werden Sit-ups simuliert, das Gerät unterstützt Sie bei der Ausübung und entlastet dabei den Rückenbereich. Für Anfänger, die erst mit dem Bauchtraining beginnen ist dieses Gerät überaus vorteilhaft. Durch das seitliche Abwinkeln der Beine können auch hierbei wieder abwechslungsreiche Übungen absolviert werden.

6: Trainingsbank

Sit-Ups auf einer Trainingsbank zu machen wirken sich vorteilhaft auf die Belastung der Wirbelsäule aus. Durch die Polsterung der Bank wird zudem eine bequeme Lage gewährleistet. Die meisten Bauchtrainer lassen sich in der Neigung und in der Höhe verstellen. Sie können die Bank folglich Ihren individuellen Ansprüchen anpassen. Je steiler die Bank gestellt wird um so effektiver wirkt sich das Training aus. Beginnen Sie daher mit einer fast waagrechten Einstellung, die Sie je nach Aktivität immer steiler stellen können.

7: Trainingsbank mit Bauchlage

Eine weitere Übung die den Rücken sehr entlastet ist das Bauchtraining in Bauchlage auf der Bank. Hierfür legen Sie sich so auf den Bauch, dass Sie sich darüber beugen können. Durch das Auf- und Absenken des Oberkörpers wird die Bauchmuskulatur optimal beansprucht, während die Wirbelsäule entlastet wird.

8: Thera Band

Das Thera Band als Bauchtrainer ist mit Schlaufen für Füße und Hände versehen. Die Übung damit ist spielend einfach. Sie stellen sich gerade hin und setzen die Füße in die Schlaufen. Mit dem Händen greifen Sie die anderen Schlaufen und ziehen das Thera Band in stehender Körperhaltung nach oben. Diese Übung ist ein optimales Training für die Bauchmuskulatur. Ebenfalls trainiert werden Muskelgruppen in den Armen und dem Rückenbereich.

9: Thera Band im Liegen

Mit dem Thera Band können viele Übungen absolviert werden. Im Liegen ist es ebenso effektiv und kann nebenher zum Beispiel beim Fernsehen durchgeführt werden. Setzen Sie hierfür die Füße in die Schlaufen. Winkeln Sie nun die Beine an, sowie die Arme. Die Hände umgreifen die Schlaufen – während die Arme gebeugt bleiben, werden die Beine durchgestreckt und bleiben dabei leicht angehoben. Dieses Training ähnelt im weitesten Sinne dem Beinheber und ist äußerst effektiv.

10: Gymnastikball

Anstelle eines Gymnastikballs können Sie auch einen Sitzball verwenden. Der Gymnastikball wird als allgemeines Übungsgerät bezeichnet, da sich damit nicht nur Bauchmuskeln trainieren lassen – er ist äußerst vielseitig. Das Rumpfheben mithilfe des Gymnastikballs ähnelt den klassischen Sit-Ups. Der Vorteil darin liegt allerdings, dass Sie die Übung auf dem Ball und somit auf einer weichen Unterlage, die sich dem Körper anpasst absolvieren. Das schont die Wirbelsäule und entlastet diese enorm. Hinzu kommt, dass Sie das Gleichgewicht halten müssen, sodass das Training noch effektiver ist als normale Sit-Ups.

Bauchtrainer oder Sit-Ups?

 

In einigen Bereichen wurde bereits erwähnt warum Sit-Ups für Menschen mit Rückenproblemen nicht geeignet sind. Durch die Härte des Bodens wird eine enorme Belastung auf die Wirbelsäule übertragen. Viele Menschen klagen daher über Rückenschmerzen, sodass das Training aufgrund dieser bald nicht mehr absolviert wird.

Selbst in Fitnessstudios finden sich verschiedene Bauchtrainer. Die herkömmlichen Sit-Ups wurden auch dort vorwiegend von modernen Trainingsmethoden verdrängt. Die Problematik bei ihnen bestand schon immer darin, dass die Belastung der Wirbelsäule zu extrem war und das Training daher einfach keinen Spaß brachte. Mit den modernen Bauchtrainern ist das anders. Ob AB Roller, die Trainingsbank oder der AB Trimmer – alle Geräte verfügen über den Vorteil, dass sie den Aufbau der Bauchmuskeln unterstützen, aber dennoch die Wirbelsäule deutlich entlasten. Denn die Kraft mit dem AB Trimmer den Oberkörper nach oben zu heben entstammt nicht mehr den Rückenmuskeln, sondern wird nun mithilfe des Gerätes ausgeführt. Beim AB Roller wird zwar auch die Rückenmuskulatur angesprochen, jedoch weitaus weniger als bei herkömmlichen Sit-Ups. Hinzu kommt, dass der AB Roller nicht im Liegen verwendet wird. Ganz gleich welches Trainingsgerät benutzt wird, die Wirbelsäule wird entlastet, sodass das Training schmerzfrei vonstatten gehen kann. Beim Sport oder grundsätzlich bei allem, was man macht, sollte der Spaßfaktor nicht fehlen – denn Spaß bedeutet auch Motivation für die Trainingseinheiten aufzubringen. Für das Training Zuhause darf die Lust darauf nicht fehlen. Denn besonders wenn man alleine trainiert, schiebt man das oft vor sich her. Daher sollten Sie auch nur einen Bauchtrainer verwenden, mit dem Sie Spaß und Freude am Training haben. Die Menschen sind verschieden was ihre Vorlieben angeht. Deshalb kann dem einen der AB Roller besser liegen, wobei ein anderer den AB Trimmer bevorzugt.

Sit-Ups sind generalüberholt

 

Die Zeiten, in denen man eine Matte auf den Boden gelegt hat und die Füße unter den nächstbesten Gegenstand geklemmt hat gehören eindeutig der Vergangenheit an. Wer heute die Bauchmuskeln aufbauen möchte, greift zu Bauchtrainern, die speziell für das effektive Training entwickelt wurden.

Selbst Profis und Fitnessstudios setzen die modernen Geräte ein um den Sportbegeisterten den Spaß am Training nicht zu nehmen. Einfache Bauchtrainer, die einer Trainingsbank ähneln, bei der die Fläche jedoch zweigeteilt ist, finden sich vermehrt in den Studios ein. Durch die flexible Fläche kann der Oberkörper wie bei Sit-Ups nach oben geführt werden. Eine Halterung für die Arme sorgt für die richtige Haltung. Bei Sit-Ups war häufig auch eine falsche Körperhaltung die Ursache für Schmerzen im Rücken- oder Nackenbereich.

Fazit

Sit-Ups zählen zu den traditionellen Trainingsmethoden, die heute nur noch vereinzelt zum Einsatz kommen. Besonders als Hometrainer verlassen sich viele Anwender auf Bauchtrainer, die einfach funktionieren aber dennoch effektiv sind. Selbst Fitnessstudios setzen auf die Moderne und vertrauen den Herstellern, die heutzutage auch den gesundheitlichen Aspekt nicht aus den Augen verlieren. Daher sollten Anfänger lieber mit einem Bauchtrainer beginnen als sich unwissend auf die Sit-Ups zu stürzen, auch wenn diese zunächst recht einfach aussehen. Doch durch eine fehlerhafte Haltung bei dieser Übung sind Rückenschmerzen und das Aussetzen den Trainings oft die Folge.

Nützliches Zubehör für einen Bauchtrainer

 

Der Bauchtrainer kann ein Gerät sein, welches sowohl am Boden als auch im Stehen verwendet werden kann – es kommt immer drauf an, welche Möglichkeit Ihnen besser zusagt. Wenn Sie den AB Roller oder den AB Trimmer erwerben, dann sind das Bauchtrainer die man vorzugsweise auf dem Boden verwendet. Sinnvoll ist die Anschaffung von einer Bodenmatte. Eine Yoga- oder Gymnastikmatte sind dafür optimal geeignet. Der AB Roller wird kniend betätigt, sodass besonders empfindliche Menschen mit einem Knieschoner sehr gut zurecht kommen. Was ebenso nicht fehlen darf, ganz gleich welche Training durchgeführt wird, ist die richtige Sportbekleidung. Sie muss belastbar, robust und feuchtigkeitsregulierend sein. 

Ein Handtuch ist zusätzlich als Zubehör für den Bauchtrainer nützlich. Für den Muskelaufbau auf der Trainingsbank legen Sie das Handtuch direkt auf darauf. Es übernimmt dann gleich zwei Aufgaben: Zum einen schützt es das Trainingsgerät und saugt zeitgleich zum anderen überschüssigen Schweiß auf. Microfaserhandtücher werden von Sportgeschäften empfohlen, da sie in der Lage sind viel Flüssigkeit aufzunehmen ohne dabei welche wieder zu verlieren, sozusagen. Doch auch beim Kauf eines Handtuchs gibt es sehr viel Unterschiede was die Qualität betrifft. Einige Microfaserhandtücher gleiten nicht gut über die Haut und nehmen erst nach mehrmaligen bearbeiten Feuchtigkeit auf. Achten Sie daher beim Kauf auf eine gute Wertbeständigkeit des Handtuchs. Je glatter das Material ist umso weniger gut wird es Feuchtigkeit aufnehmen. Achten Sie beim Kauf auf die Merkmale, die der Hersteller preisgibt, um das richtige Handtuch zu wählen.

Die richtige Kleidung für das Bauchtraining finden

 

Sportkleidung ist nicht für jede Sportart gut verwendbar. Beim Bauchtraining wird der Bereich Bauch und Rücken ziemlich beansprucht. Durch das Auf- und Absenken des Oberkörpers muss das Oberteil eine hohe Belastung aushalten. Zudem sollte es lang genug sein, um den Bauch und Rücken beim Workout zu bedecken. Trainieren Sie bauch- bzw. rückenfrei, ist das suboptimal für das Training. Durch die kühlere Luft kommt es dazu, dass der Muskel eben schneller abkühlt. Die Haut wird kälter, worauf sich auch Schweißperlen finden. Durch die Zugluft, die in jedem Raum zwangsläufig vorhanden ist, kann es besonders bei anfälligen Menschen zu einer Verkühlung der Bereiche kommen. Das passiert beim Sport zum Beispiel häufig bei den Nieren, wenn keine passende Sportkleidung verwendet wird. Dazu kommt, dass der Muskel sich aufgrund der Temperaturunterschiede verhärten kann, was zwangsläufig zu Verspannungen führt. Daher ist die richtige Sportkleidung auch für das Bauchtraining zu Hause unabdingbar.