Ideal zum Auspowern und Abnehmen

 

Viele Menschen kennen das Seilspringen aus ihren Kindheitstagen. Seit einigen Jahren ist die sportliche Tätigkeit aber auch ein Fitnesstrend, für den sich immer mehr Personen begeistern. Kein Wunder: Schließlich ist das Seilspringen eine ideale Möglichkeit, um den Körper zu trainieren. Das Springen, das mit Hilfe einer Schnur durchgeführt wird, kann Ausdauer, Leistungsfähigkeit und Körperkontrolle signifikant verbessern.

Nötig ist nur ein Trainingsgerät, das von Herstellern wie Adidas, Kettler oder Reebok produziert wird. Berühmte Boxprofis wie Muhammed Ali sprangen am Seil, um Beweglichkeit, Balance und Koordination zu verbessern. Und für die Basketballprofis der NBA gehört das Seilspringen zum regelmäßigen Trainingsprogramm.

Hobbysportler nutzen das Springseil ebenfalls. Sie stärken durch die regelmäßigen Sprünge unter anderem das Herz-Kreislaufsystem. Durch das Training, das auch als Rope Skipping bekannt ist, können die Muskeln an Armen, Schultern und Unterkörper wachsen. Seilspringen wird auch durch bekannte Sportwissenschaftler wie Doktor Till Sukopp empfohlen. Der Experte weist darauf hin, dass das Training am Seil dazu geeignet sei, die Leistungsfähigkeit bei anderen sportlichen Aktivitäten und im restlichen Alltag zu verbessern.

Was ist ein Springseil?

Wer Seilspringen üben möchte, benötigt nur das passende Trainingsgerät und etwas Platz. Der Sportler umfasst mit seinen Händen ein Stück Seil, das an den Enden gegriffen wird. Kinder verwenden oftmals eine Kordel, Sporthersteller produzieren allerdings auch hochwertigere Trainingsgeräte, die sich besser verwenden lassen. Jedenfalls wird das Seil um den eigenen Körper geschwungen. Wenn das Seil den Boden erreicht, muss der Sportler springen.

Das Ziel des Trainings ist es, möglichst schnell und ausdauernd in die Luft zu springen, wenn das Seil in regelmäßigen Wiederholungen den Boden erreicht. Weiteres Equipment ist nicht zwangsläufig erforderlich. Stattdessen kann die Ausdauersportart an zahlreichen Orten praktiziert werden.

Am Seil lässt sich, zum Beispiel bei schlechtem Wetter, auch gut in Innenräumen trainieren.

Die Hersteller von Sportartikeln produzieren unterschiedliche Seile. Diese werden aus Materialien wie Kunststoff, Nylon oder Hanf gefertigt. Manchmal wird auch Stahl verarbeitet. Die Seile besitzen Griffe, über die die Schnur besser bewegt und kontrolliert werden kann. Derartige Springseile werden auch von Profisportlern verwendet, die sich an Einzel- oder Mannschaftswettkämpfen beteiligen. Alle zwei Jahre kommen die besten Seilspringer zusammen, um an der Weltmeisterschaft teilzunehmen. Dort stellen die Sportler oftmals beeindruckende Rekorde auf, die mit Hilfe von verschiedenen Springseilen erzielt werden.

Unterschiedliche Springseile erklärt

 

Grundsätzlich wird zwischen vier verschiedenen Typen des Springseils unterschieden. Sportler können zum Beispiel mit einem Speed Rope oder dem Long Handle trainieren. Sie haben aber auch die Möglichkeit ein Schnellseil mit Kugellager verwenden. Manche bevorzugen jedoch ein sogenanntes Gliedseil.

Das Speed Rope ist ein Einzelseil, das aus Kunststoff besteht. Dieses besonders stabile Material wird an seinen Enden in Hohlgriffe überführt. Durch diese besonderen Griffe dreht sich das Seil leichter. Das heißt der Sportler benötigt weniger Kraftaufwand, um das Seil rotieren zu lassen. Daher wird dieser Typ Springseil auch gerne von Hobbysportlern verwendet, die vielleicht noch dazu Anfänger sind. Das Speed Rope ist ganz besonders gut geeignet, um einfache Übungen durchzuführen.

Profisportler verwenden andere Seile, die nicht aus Kunststoff, sondern aus Draht oder Edelstahl gefertigt sind. Weil der diese Materialien wesentlich schwerer ist, kann das Seil auf noch höheres Tempo gebracht werden. Erfahrene Sportler, die sich an Wettkämpfen beteiligen, nutzen daher diese besonderen Drahtseile, während Hobbysportler, wie gesagt, eher auf Kunststoff setzen.

Ein weiterer Typ ist das Langgriffseil, das oftmals auch als Long Handle bezeichnet wird. Dieses Trainingsgerät hat wesentlich längere Griffe als das Einzelseil, also das Speed Rope. Durch die längeren Griffelemente sind viele Sprünge, bei denen besondere Arm- und Beinkombinationen umgesetzt werden, einfacher durchzuführen. Daher nutzen viele Sportler dieses Seil, wenn Sie mit dem Speed Rope erste Erfahrungen gesammelt haben, um noch komplexere Sprünge zu absolvieren.

Mit einem Gliederseil, das oftmals als Beaded Rope bezeichnet wird, können gleichfalls verschiedenste Übungen durchgeführt werden. Bei dieser Art Springseil sind Rollen aus Kunststoff auf einer Schnur aus Nylon befestigt. Dadurch entsteht eine besonders stabile Flugbahn. Dieses Trainingsgerät ist daher ganz besonders gut für akrobatische Sprungeinlagen geeignet. Weil durch die Kunststoffröllchen eine besondere Optik entstehen kann, wird dieser Seiltyp auch bei Showauftritten eingesetzt.

Vorteile eines Springseils

 

Anfänger, die das Seilspringen trainieren wollen, profitieren bereits nach kurzer Übungszeit von vielen Vorteilen. So kann die Beweglichkeit, die Balance und die Koordination verbessert werden. Durch die Sprünge wird zudem das Herz-Kreislaufsystem gestärkt. Es existieren viele weitere Vorteile, über die dieser Abschnitt aufklärt.

Sportwissenschaftler weisen darauf hin, dass sich mit dem Training am Springseil nicht nur die Schnelligkeit verbessern lässt, sondern die gesamte Körperkontrolle. So wird unter anderem auch die Agilität angesprochen. Der Gleichgewichtsinn lässt sich durch das Seilspringen ebenfalls schulen, genauso wie die Ausdauer.

Zur Umsetzung derartiger Sporterfolge mit dem Springseil benötigt der Trainierende nur wenig Platz. Andere Sportarten brauchen weitaus mehr Raum. Zum Beispiel kann man einfach in seinem Schlafzimmer trainieren oder im Wohnzimmer vor dem Fernseher. Weil sich bereits mit kurzen Trainingseinheiten Erfolge erzielen lassen, kann das Training am Springseil gut in einen prall gefüllten Tagesablauf integriert werden. So lässt sich in wenig Zeit eine leistungssteigende Wirkung erzielen, wenn regelmäßig am Seil trainiert wird.

Weil sich also schnell Erfolge einstellen können, wirkt sich das Training am Springseil auch positiv auf die Sprung-, Knie- und Handgelenke aus. Grundsätzlich berichten viele Sportler von einer deutlich erhöhten Griffkraft, die sie auf die regelmäßigen Seilsprünge zurückführen. Sportwissenschaftler verweisen indes darauf, dass sich die Körperhaltung durch die sportlichen Sprünge verbessern kann.

Ein weiterer Vorteil, der durch das regelmäßige Training mit dem Springseil entsteht, ist dass die Sprungkraft erfolgreich angesprochen wird. Die durch die Sprünge belasteten Muskelgruppen werden umfassend trainiert. So kann ein Wachstum der Muskeln einsetzen, was zur Leistungssteigerung im Waden- und Beinbereich führt. Die Sprünge sollen zu einer erhöhten Reaktionszeit der Muskeln führen, wodurch schnellere Handlungen 

im Alltag oder bei anderen sportlichen Aktivitäten möglich sind. Weil sich durch die Seilsprünge Kalorien verbrennen lassen, wird die Trainingsmethode auch von vielen Menschen genutzt, die an Gewicht verlieren wollen. Durch den intensiven Gebrauch zahlreicher Muskelgruppen, die durch die Sprünge am Springseil aktiviert werden, wird Verbrennung von Fett erhöht. Die fordernden Bewegungen mit dem Springseil führen oftmals zu einem gesteigerten

Verbrauch von Kalorien. Daher nutzen viele Menschen, die in kurzer Zeit ein paar Kilogramm abnehmen wollen, das Springseil. Für Personen mit hohem Übergewicht ist dieses Workout aber kaum geeignet, weil Sprunggelenke und Füße stark belastet werden. Das ist der einzige Nachteil des Seils, das ansonsten zahlreiche Vorteile bietet.

Nutzungsmöglichkeiten des Springseils

 

Das Springseil lässt sich wesentlich vielfältiger nutzen, als viele Leute ahnen, die damit in ihrer Kindheit spielten. Tatsächlich lassen sich bereits nach kurzer Zeit zahlreiche Sprünge durchführen, die ein umfassendes Training des Körpers ermöglichen. Einsteiger werden zunächst mit dem Basissprung beginnen, bevor sie andere durchführen.

Der Basissprung ist die Grundlage, die zunächst erlernt werden muss. Dabei wird das Seil von hinten um den Körper geschwungen. Erst nehmen Sportler jedoch eine Ausgangsposition ein. Dabei steht mant aufrecht, das Seil wird schulterbreit gehalten und man darf dabei die richtige Stellung der Arme nicht vergessen: Die Oberarme liegen eng am Körper an, die Unterarme sind nach vorne gerichtet.

Während das Seil geschwungen wird, sollten die Arme locker bleiben – die Bewegung kommt locker aus den Handgelenken. Vor dem eigentlichen Sprung sind die Knie leicht gebeugt. Kurz bevor das schwingende Seil den Boden erreicht, wird in einer federnden Bewegung abgesprungen. Sportler achten darauf, dass sie nicht zu hoch springen, während sich das Seil weiter in rotierenden Bewegungen befindet. Auch beim Basissprung wird der Ballen der Füße verwendet, um abzuspringen und aufzukommen, nicht die ganze Sohle.

Nachdem der Basissprung erlernt ist, können weitere Sprungarten praktiziert werden. Erfahrenere Seilspringer können sich zum Beispiel am Laufsprung, am sogenannten Hampelmann und am Seitsprung versuchen. Danach kann eine ganz besonders fordernde Übung, die als Twist bezeichnet wird, durchgeführt werden.

Beim Laufsprung wird lediglich ein Bein genutzt, um den Körper in die Lüfte zu erheben. Während das Seil rotiert, springt man lediglich mit einem Bein. Nach dieser ersten Bewegung wird das andere Bein verwendet. So entsteht eine fordernde Übung, die das Laufen imitiert. Sportler sollten dabei darauf achten, dass sie nicht zu hoch springen. Die Höhe von zwei Zentimetern reicht zumeist aus, damit das Springseil unter die Füße hindurch bewegt werden kann.

Wesentlich mehr Übung ist erforderlich, damit der sogenannte Hampelmann erfolgreich absolviert werden kann. Dabei werden die Beine beim Springen zunächst auseinander bewegt, bevor sie wieder zusammengeführt werden. Die Kontrolle der Beine und die Bewegung des Seils erfordern Geschick. Daher werden Anfänger an dieser Übung zunächst wahrscheinlich scheitern. Erfahrene Seilspringer werden durch diese Nutzungsmöglichkeit des Springseils gefordert.

Profis nutzen das Seil für eine weitere Übung, die viel Körperkraft und Koordination erfordert. Sie bewegen ihren Körper auf besondere Weise. Während der Übung, die als Twist bezeichnet wird, rotieren die Hüften beim Springen von links nach rechts. Weil die Beine in einem Winkel von 45 Grad aufkommen, werden die Muskeln beim erneuten Absprung besonders gefordert. Wer diese Übung meistert, kann sich an anderen Varationen versuchen, um das Training aufzulockern.

Springseil kaufen – worauf Sie achten müssen!

 

Die praktischen Sportgeräte, die als Springseil oder Skipping Rope bekannt sind, werden durch unterschiedliche Hersteller wie Hudora oder Sport-Tec gefertigt. Profi- und Hobbysportler können die Trainingsgeräte im klassischen Einzelhandel oder über Online-Shops erwerben. In beiden Fällen sollten gewisse Kriterien beachtet werden. Damit genau das Springseil gekauft wird, das den eigenen Bedürfnissen entspricht, sollten angehende Springer auf bestimmte Punkte achten, die in diesem Abschnitt vorgestellt werden.

Springseile werden in unterschiedlichen Formen angeboten. Sportler sollten auf jeden Fall die Qualität der Griffstücke berücksichtigen. Am besten sind Seile, die über Griffe aus Kunststoff verfügen. Etwaiger Schweiß kann sich nicht so stark auf diese Griffelemente übertragen. Daher lassen sich derartige Springseile zumeist etwas besser kontrollieren. Größere Sportler sollten zudem darauf achten, dass die Griffstücke lang genug sind, um einen guten Halt zu ermöglichen.

Beim Kauf sollte zudem die Länge des Springseils berücksichtigt werden. Das Sportgerät sollte zumindest so lang sein, das die Enden des Griffes bis zu den Achseln reichen, wenn der Sportler auf dem Seil steht. Am besten sind die Seile, deren Länge sich stufenlos verstellen lässt. So kann das Seil auf die individuelle Größe der Nutzerinnen und Nutzer abgestimmt werden. Viele Springseile lassen sich ganz einfach in der Länge variieren. Manchmal ist allerdings zusätzliches Werkzeug erforderlich, das nicht immer zum Lieferumfang gehört.

Die Sportgeräte werden aus unterschiedlichen Materialien gefertigt. So bieten die Hersteller Seile aus Hanf oder Baumwolle an. Vielfach wird auch Kunststoff, Stahl oder Gummi verarbeitet. Aus sämtlichen Materialien können gute Seile geschaffen werden, die für ein forderndes Training geeignet sind. Wichtiger als das Material ist das Gewicht. Grundsätzlich gilt, dass schwerere Seile sich einfacher verwenden lassen, weil die Kontrolle eher erhalten bleibt.

Falls das Sportgerät im Freien verwendet wird, sollte das Seil durch eine zusätzliche Ummantelung geschützt werden. Diese schützt das eigentliche Seil, das so wesentlich schwerer beschädigt werden kann. Derartige Springseile können auch auf harten Steinen oder auf Beton geschwungen werden, weil die Hülle, die das Seil umgibt, für Schutz sorgt.

Viele Hersteller von Springseilen statten ihre Sportgeräte mit Kugel- oder Drehlagern aus, die für eine verbesserte Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten sorgen. Durch das Kugellager wird das Seil zumeist noch ein wenig schneller bewegt als durch ein Drehlager. Grundsätzlich wird aber durch beide Lager die Grundlage geschaffen, um in kurzer Zeit schnell zu springen. Beide Systeme bieten einen weiteren Vorteil: die Chance, dass sich das Springseil verknotet, ist ziemlich gering.

Wer die Intensität seines Springtrainings steigern möchte, kann sein Sportgerät auch mit zusätzlichen Gewichten ausstatten. Gerade erfahrenere Sportler, die zusätzlich zu ihrem normalen Workout Seilspringen wollen, sollten daher ein Trainingsgerät erwerben, in das sich Gewichte integrieren lassen. Unterschiedliche Produzenten von Sportartikeln bieten derartige Springseile an.

Einige Springseile besitzen eine ausgefeilte Elektronik, durch die die Sprünge gezählt werden. Die Nutzer und Nutzerinnen der Seile werden über ein Display, das in einen der Handgriffe integriert ist, über die genaue Anzahl aufgeklärt. Zumeist lassen sich auch andere Daten einsehen. So wird zum Beispiel über die Zahl der Kalorien informiert, die durch das bisherige Training verbraucht wurden.

Diese Seile sind allerdings etwas teurer als andere. Vor dem Kauf müssen sich Sportler also entscheiden, ob der Luxus des Displays den Aufpreis wert ist. Für den sportlichen Erfolg sind mehrere Kriterien – wie die Länge des Seils, das Material des Griffs und die Art der Kugellager – von Interesse.

Die Geschichte des Springseils

Über die Ursprünge des Springseils ist nur wenig bekannt. Sicher ist, dass das Seil vom Kinderspielzeug zum Sportgerät wurde, das heute von vielen Athleten genutzt wird. Es vergingen allerdings Jahrhunderte, bis das heutige Sportgerät entstand. Schließlich wurden bereits vor Urzeiten Seile verwendet, um sportliche Sprünge zu realisieren. Mit den modernen Springseilen, die in der Gegenwart eingesetzt werden, hatten diese Schnüre aber noch wenig gemein.

Von der Antike bis zur Moderne

Bereits vor mehreren Jahrtausenden wurden in bestimmten Zivilisationen Seile verwendet, über die gesprungen wurde, zum Beispiel in China. Dort wurden die Vorrichtungen bereits vor Jahrhunderten während des chinesischen Neujahrsfestes eingesetzt, um ein Seilspringspiel zu absolvieren, das bei vielen Menschen ungeheuer populär war. Seile wurden aber auch in anderen Gesellschaften genutzt. Bereits im antiken Phönizien wurde über Seile gesprungen. Auch im alten Griechenland wurden Seile verwendet, um sportlichen Übungen zu absolvieren.

Verschiedene Gemälde, die zur Zeiten der Renaissance und des Spätmittelalters entstanden, zeigen Kinder, die mit einem Seil spielen, über das in regelmäßigen Abständen gesprungen wird. Vor allem in den Niederlanden wurde über Seile gehüpft. Die niederländischen Auswanderer, die die beschwerliche Reise nach Amerika unternahmen, brachten das Spiel in die entstehenden Vereinigten Staaten.

Vor allem in Amerika sprangen die Kinder zu Beginn des 19. Jahrhunderts über Seile. Doch auch in Europa wurde dieser Tätigkeit nachgegangen. Auf beiden Kontinenten kombinierten die Kinder das Seilspringen mit rhythmischen Liedern, in deren Takt das Seil geschwungen wurde. So wurde das Springen mit den einfachen Seilen, die damals vor allem aus Hanf und Baumwolle gefertigt wurden, enorm populär.

Vom Kinderspiel zum Profisport

 

In den 40er und 50er Jahren war das Seilspringen ein beliebtes Hobby von amerikanischen Jugendlichen. Allerdings bekam die Sportart durch das entstehende Fernsehen eine starke Konkurrenz. In den 70er Jahren wurde das Seilspringen allerdings in Jugendprogramme integriert, die durch die Polizei von New York initiiert wurden. Der ehemalige Polizeibeamte David Walker gründete später sogar eine sportliche Gemeinschaft von Seilspringern, die Turniere in ganz Amerika organisierten.

Bald wurde das Springen mit dem Seil erneut populär. In diesen Zeiten entdeckten auch zahlreiche Boxer die Vorzüge des Trainings am Sprungseil. So wurde das Sportgerät unter anderem von Muhammed Ali genutzt, der seine Schnelligkeit und seine Koordination so trainierte. Auch die Basketballer der NBA übten mit dem Seil. Die sportlichen Sprünge wurden unter anderem durch Richard Cendali popularisiert, der bei seinen Weltreisen Workshops im Seilspringen gab.

In Westdeutschland wurde das Seilspringen in den 80er Jahren erstmals als ernstzunehmende Sportart wahrgenommen. Damals stellte der Pädagoge und Choreograph Rainer Pawelke das Seilspringen in Form einer Bühnenshow an der Universität von Regensburg vor. Zu Beginn der 80er Jahre machte Pawelke die Sportart durch eine deutschlandweite Tournee bekannt. Damals war der sportliche Pädagoge auch im Fernsehen zu sehen.

Der Deutsche Turner-Bund (DTB) befasste sich 1994 zum ersten Mal mit der Sportart. Wenig später veröffentlichte der Zusammenschluss eine Broschüre zum Thema. Seit dieser Zeit wird das Springen mit dem Seil auch in zahlreichen Sport- und Turnvereinen praktiziert. Dort kann im Rahmen von Wettkämpfen über das Sprungseil gehüpft werden. Die Vereine bieten zudem oftmals das Seilspringen als Freizeitaktivität an.

In den 90er Jahren entstand ein europäischer Dachverband für das Seilspringen. Später folgten Gründungen auf anderen Kontinenten. Bald schlossen sich die Organisationen zur Continental Rope Skipping Organization zusammen. Seit den 90er Jahren finden Weltmeisterschaften statt, die alle zwei Jahre an wechselnden Orten ausgerichtet werden. In Deutschland ist das Seilspringen derweil eine Disziplin, die zur Erringung des Sportabzeichens absolviert werden muss.

Heute ist das Seilspringen eine Sportart, die von Profis und Hobbyathleten praktiziert wird. Diese trainieren unter anderem Ausdauer und Kondition, verbessern die Leistungsfähigkeit ihrer Muskeln und erhöhen die koordinativen Fähigkeiten. Aus diesen Gründen wird auch in Zukunft über Seile gesprungen werden. Die Geschichte des Sprungseils ist also noch lange nicht zu Ende.

Das Springseil: Zahlen, Daten und Fakten

Das Springen mit einem Seil wird bereits seit Jahrtausenden praktiziert. Heute ist das Seilspringen eine ernstzunehmende Sportart. Als Freizeittrend begeistert es zahlreiche Athleten, die ihren Körper in Form bringen wollen. Wir stellen die wichtigsten Zahlen, die erstaunlichsten Fakten und die wichtigsten Daten vor, die über das Springseil bekannt sind. Dabei berichten wir unter anderem über bekannte Athleten, die das Springseil nutzen. Wir verraten außerdem einiges über die Verkaufserfolge, die bekannte Produzenten von Sportartikeln durch das Springseil erzielen.

Universelles Trainingsgerät von Profisportlern

 

Einfachste Springseile kosten weniger als zehn Euro. Diese rudimentären Sportgeräte bestehen nur aus einem Seil, das mit zwei Holzgriffen umfasst wird. Richtige Seile kosten etwas mehr Geld. Dafür verfügen Sie oftmals über Kugellager, die sich in den Griffen befinden, durch die sich das Seil wesentlich besser dreht. Derartige Springseile werden auch von Profis genutzt. Schließlich ist das Springen am Seil schon lange nicht mehr nur eine Beschäftigung von Kindern, sondern auch eine sportliche Aktivität, die Profis und Hobbyathleten begeistert.

Tatsächlich gibt es wohl nur wenige Trainingsgeräte, die von so vielen unterschiedlichen Sportlern verwendet werden. So trainieren Basketballer regelmäßig mit dem Seil, um ihre Beweglichkeit zu verbessern. Aktuelle NBA-Stars wie LeBron James, der sogar ein Workout geschaffen hat, in dem er auch Seilspringen empfiehlt, sind ebenso Anhänger der Trainingsmethode wie die Legende Michael Jordan.

Selbstverständlich nutzen auch Boxer, die oftmals mit dem Seilspringen in Verbindung gebracht werden, die Trainingsmethode. Dabei nutzten auch andere Kampfsportler das Springseil, um sich für den Ring in Form zu bringen. So hat der berühmte Kampfsportler Bruce Lee, der heute die unumstrittene Ikone des Martial-Arts-Films ist, die Seilsprünge in sein Workout aufgenommen.

Trainingsmethode der Stars

 

Auch Promis, die in bekannten Filmen aus Hollywood auftreten, machen sich für das Seilspringen stark. Schauspielerinnen wie Kate Hudson begeistern sich dafür, zumal es in den USA ohnehin enorm populär ist. Sänger wie Justin Bieber trainieren regelmäßig mit dem Sprungseil. Der amerikanische Komödiant Kevin Hart soll sich ebenfalls mit diesem Training in Form bringen.

Alle profitieren von den Vorteilen des Trainings, durch das sich in kurzer Zeit der Körper trainieren lässt. Dabei lohnt sich schon ein kurzes Training. Schon in einer halben Stunde lassen sich bis zu 400 Kalorien verbrennen. So kann die Sportart, die nur ein Seil benötigt, auch gut zur Reduktion von Körperfett verwendet werden. Weil es wohl jeder Mensch zumindest einmal in seiner Kindheit ausprobiert hat, ist das Seil wohl das bekannteste Trainingsgerät der Welt.

Erstaunliche Verkaufszahlen von Produzenten

Der Hersteller Sport-Thieme stellt seit einigen Jahrzehnten ein Springseil her, das auch bei internationalen Wettkämpfen verwendet werden kann, weil es nach FIG-Vorschrift geflochten wurde. Mittlerweile hat der Hersteller so viele blaue Wettkampfspringseile an Sportler und Sportvereine veräußert, dass sich damit die Luftlinie zwischen München und Flensburg lückenlos füllen ließe.

Auch andere Produzenten profitieren von der andauernden Nachfrage, die durch den Verbraucher entsteht. Daher entwickeln einige Unternehmen neue Springseile, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter wird zurzeit unter anderem um Geldgeber geworben, die die Idee eines smarten Springseils unterstützen sollen.

Geplant sind Seile, die sich über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden lassen. So können Trainingserfolge zum Beispiel über soziale Netzwerke bekannt gegeben werden. Ein Hersteller plant sogar die Implementierung von 23 LED-Leuchten, durch die zum Beispiel die Anzahl der Sprünge auf den Boden oder eine Wand geworfen wird.

Die besten Videos zum Seilspringen

Auf dem Videoportal YouTube präsentieren Sportler beeindruckende Leistungen, für die sie nur ein Springseil und ihren Körper benötigen. Dort veröffentlichen Trainer hilfreiche Clips, die Einsteigern die Nutzung der Seile vereinfachen. Auf der Plattform wird aber auch dokumentiert, wie ungewöhnliche Fortbewegungsmittel mit dem Springseil kombiniert werden. Wir haben unzählige Videos gesehen. So können wir eine Auswahl der neun besten YouTube Clips präsentieren, die es zum Thema Springseil gibt.

1. Bravouröse Leistungen mit dem Sprungseil

Die Sportlerin Adrienn Banhegyi zeigt bei ihren Auftritten im weltberühmten Cirque de Soleil ihre Fähigkeiten am Springseil. Sie hält zwei Weltrekorde, die sie mit Hilfe des Seils aufstellte. Die Athletin präsentiert in einem Video ihre erstaunlichen Fähigkeiten.

 

2. Seilspringen für Einsteiger

Zahlreiche Clips, die auf YouTube veröffentlicht werden, erklären Einsteigern sportliche Übungen. So können sich angehende Seilspringer auch auf dem Videoportal über unterschiedliche Übungen informieren. Der Coach Timo Gudrich hat ebenfalls ein Video veröffentlicht, indem er das Seilspringen erklärt. Das informative Video dürfte gerade Einsteigern helfen, die bislang noch nicht am Seil trainiert haben.

 

3. Mit dem Profi Seilspringen lernen

Der Physiotherapeut Stefan Weissgerber erklärt in einem Video, wie Einsteiger mit dem Training beginnen. Dabei beschreibt der erfahrene Sportler unter anderem den Basissprung, der eine wichtige Grundlage für weitere Sprünge ist. Wichtige Hinweise zur korrekten Haltung des Körpers runden den kurzen Clip ab.

 

4. Rasantes Tempo mit dem Sprungseil

Der frühere Olympionike, Buchautor, Springseil-Trainer und weltbekannte Seilspringer Buddy Lee zeigt auf YouTube, was für gigantische Geschwindigkeiten mit dem Springseil erreicht werden. Der Clip präsentiert den Sportler an verschiedenen Orten. Überall begeistert der Athlet sein Publikum, weil er das Seil in einer Geschwindigkeit bewegt, die von vielen anderen erfahrenen Sportlern nicht erreicht werden kann.

 

5. Seilsprung mit Einrad

Im Rahmen des Wettbewerbs Einrad-Köste, der im Jahr 2007 in Neumünster stattfand, kam es zu einem Weltrekordversuch. Dort versammelten sich am 01. Juli 2007 junge Athleten, um das Einrad mit dem Sprungseil zu kombinieren. Die erstaunlichen Leistungen der Sportlerinnen und Sportler wurden in einem Video dokumentiert, das auf YouTube zu sehen ist.

 

6. Weltrekord im Seilspringen

Einige Schülerinnen und Schüler aus China, die aus der Provinz Sichuan stammen, stellten vor kurzem einen erstaunlichen Weltrekord auf. Stolze 195 Mal sprang ein Schüler über 75 Seile, die zur gleichen Zeit von 150 Mitschülern geschwungen wurden. So trugen sich die Kinder ins Guinness Buch der Rekorde ein. Ein Teil des Weltrekords wurde durch Kameras dokumentiert.

 

7. Boxer mit Springseil

Profiboxer verwenden bereits seit Jahrzehnten das Springseil. Sie trainieren unter anderem Koordination und Körperkontrolle. Die Sportler verbessern außerdem Schnelligkeit und Ausdauer. Daher nutzte auch der Boxer Vitali Klitschko, der mehrmals WBC-Weltmeister war, das Springseil. Seine sportlichen Leistungen werden in einem Video festgehalten, das im Jahr 2011 hochgeladen wurde.

 

 

8. Camp der Seilsprungfans

In diesem Video sind verschiedene Sportler zu sehen, die der Faszination des Sprungseils erlegen sind. Sie kommen regelmäßig in einem deutsch-amerikanischen Sommercamp zusammen, um gemeinsam mit dem Seil zu springen. Der kurze Clip zeigt unter anderem die amerikanische Trainerin Carmin Simpson, die mit weiteren Gästen aus den USA an einem Ferienlager in der Bundesrepublik teilnahm.

 

9. Ein Auto springt Seil

Ein paar junge Autofreunde kamen auf die Idee, ein Auto über ein Seil springen zu lassen. Sie verwendeten einen Lowrider, der durch eine elektrische Hydraulik in die Luft bewegt werden konnte. So sprang das amerikanische Fahrzeug über das lange Sprungseil, das von zwei Autofans geschwungen wurde. Das Ereignis wurde in einem YouTube Clip festgehalten.

 

Abnehmen mit dem Springseil: Kalorienverbrauch in der Übersicht

 

Ernährungswissenschaftler und Sportmediziner weisen bereits seit Jahren darauf hin, dass mit dem Springseil eine Trainingsmethode existiert, durch die zahlreiche Kalorien verbrannt werden. Schon mit kurzen Übungsseinheiten, die in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, können sich Erfolge einstellen. Dabei ist das Springen mit dem Seil deutlich fordernder als vergleichbare Sportarten. Falls mit dem Seil abgenommen werden soll, müssen einige Faktoren berücksichtigt werden.

 

Kalorienverbrauch durch Seilsprung

 

Es existieren verschiedene Studien, die sich mit dem Seilsprung und dem daraus resultierenden Kalorienverbrauch befassen. Diese zeigen, dass mehrere hundert Kalorien verbraucht werden, wenn intensiv über das Seil gesprungen wird. Einige Sportler gehen sogar davon aus, dass das Training mit dem Seil für bessere Resultate sorgt als andere sportliche Betätigungen. So meint der Autor Mike Geary, dass bereits durch zehn Minuten Seilspringen mehr Kalorien verbraucht werden als durch eine halbstündige Laufeinheit.

Neuere Untersuchungen haben ergeben, dass durch das Seilspringen in etwa 30 Minuten rund 400 Kalorien verbrannt werden. Damit verbraucht der Sportler weitaus mehr Kalorien als bei anderen Sportarten. Zum Vergleich: Durch Sportarten wie Schwimmen und Radfahren verbrennt der Durchschnittsportler in einer halben Stunde rund 340 Kalorien. Bei den beliebten Ballsportarten sind es sogar weit unter 200 Kalorien, die in 30 Minuten verbraucht werden. So werden durch eine halbstündige Volleyballpartie nur 120 Kalorien verbrannt.

Weil durch die Nutzung des Seiles eine Vielzahl von Kalorien verbraucht wird, ist das Training mit den Sprüngen eine gute Alternative für viele Menschen. Besonders übergewichtige Personen sollten sich aber zunächst mit einem Mediziner besprechen. Schließlich wirkt sich das Sprungtraining ganz besonders auf empfindliche Sehnen und Knochen aus, die sich im Beinbereich befinden.

 

Abnehmen durch Seilspringen

 

Wenn dem Körper nicht mehr genügend Kalorien zur Verfügung stehen, wird er die Fettreserven angreifen, die im Innern des menschlichen Organismus gespeichert sind. Dann kann das Körpergewicht durch die Reduktion von Fett deutlich reduziert werden. Dafür müssen sich die Menschen, die mit dem Sportgerät abnehmen wollen, allerdings bestimmten Bedingungen unterwerfen.

Es reicht nicht aus, vereinzelte Übungen mit dem Springseil durchzuführen. Grundsätzlich sollte das Training fest in den Tagesablauf integriert werden. Durch regelmäßige Übungen entstehen die Vorrausetzungen, dass überschüssiges Körperfett abgebaut wird. Sportexperten weisen darauf hin, dass es zu Beginn ausreicht, wenn drei bis fünf Mal pro Woche zum Seil gegriffen wird. Die einzelnen Trainingseinheiten können rund zehn Minuten dauern. Das sportliche Programm kann durch andere Aktivitäten wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen ergänzt werden. Allerdings empfiehlt es sich immer, auch über die Ernährung nachzudenken.

 

Weitere Faktoren zum Abnehmen

 

Zum Abnehmen müssen Menschen auf bestimmte Speisen verzichten. Schokolade, Eis und andere Genüsse sollten weitestgehend aus dem Ernährungsplan verbannt werden. Sportler achten stattdessen darauf, dass sie mindestens drei gesunde Mahlzeiten am Tag konsumieren. Sie genießen Obst und Gemüse, das sie zu schmackhaften Nahrungen verarbeiten. So können delikate Speisen konsumiert werden, die nur wenige Kalorien beinhalten.

Durch das Training mit dem Seil und einer dazu passenden Ernährung entstehen die idealen Vorrausetzungen, durch die die überschüssigen Kilos schwinden. Dabei sollten Sportler immer darauf achten, dass sie nicht nur den Basissprung bewältigen. Wenn dieser Sprung geschafft wird, kann zum Beispiel die Intensität durch mehr Wiederholungen erhöht werden. Durch andere Sprünge entsteht zudem Abwechslung, die auch das Abnehmen erleichtert.

Sportexperten wie Dr. Till Sukopp weisen außerdem darauf hin, dass das Training mit dem Seil sich auch positiv auf die Fitness von Herz und Kreislauf auswirkt. So entsteht durch die Nutzung des Seiles ein gesunder Körper, der einen lebhaften Geist beherbergt. Damit entstehen die idealen Vorausetzungen, damit das Körpergewicht gehalten wird.

Die sieben besten Übungen am Springseil

 

Mit dem Seil, über das gesprungen wird, lassen sich unterschiedliche Übungen realisieren, die verschiedene Muskelgruppen trainieren. Neben dem klassischen Basissprung, der auch als Bounce Step bekannt ist, existieren mindestens sieben weitere Techniken, durch die der Körper trainiert wird. Wir stellen die besten Übungen vor, die mit einem Springseil durchgeführt werden sollten, damit Ausdauer, Muskelkraft und die Motorik verbessert werden.

1. Forward Straddle

Bei dieser Übung nimmt der Sportler zunächst die Ausgangstellung ein. Danach wird das Seil geschwungen. Wenn die Leine den Boden erreicht, führt der Sportler mit den Beinen einen Vorwärtssprung aus. Wenn das Seil das nächste Mal den Boden erreicht, springt der Sportler zurück. Diese Übung erfordert viel Geschick.

 

2. Ski Jump

Nachdem der Sportler die Ausgangstellung, in der er auch den Basissprung durchführt, eingenommen hat, kann das Seil geschwungen werden. Beim Sprung achtet der Sportler darauf, dass er um einige Zentimeter nach links oder rechts versetzt aufkommt. Beim darauffolgenden Sprung erreichen die Füße erneut die Ausgangstellung. Danach sollte die Übung erneut wiederholt werden.

 

3. Little Twister

Für die Durchführung der Übung nehmen Athleten zunächst die klassische Ausgangstellung ein. Wenn das geschwungene Seil den Boden erreicht, wird ebenfalls gesprungen. Dabei dreht der Sportler seinen Körper allerdings um 15 Grad im Uhrzeigersinn. Mit jedem weiteren Sprung erfolgt eine erneute Drehung, bevor die Ausgangsstellung erreicht wird. Danach lässt sich die Übung, die viel Geschick erfordert, beliebt oft wiederholen.

 

4. Side Straddle

Bei dieser Übung werden die Beine bewegt, was die dort befindlichen Muskeln ganz besonders belastet. So werden diese Teile des Körpers wachsen, um gegen zukünftige Verausgabungen besser gewappnet zu sein. Nachdem die Ausgangstellung eingenommen wurde, und das Seil den Boden erreicht, wird gesprungen. Während des Sprungs werden die Beine aber auseinander bewegt. Daher wird diese Übung, die Einsteigern viel abverlangt, oftmals auch als Hampelmann bezeichnet.

 

5. Backward Jump

Diese Übung lässt sich am besten durchführen, wenn etwas Platz vorhanden ist. Sportler nehmen zunächst die richtige Haltung an. Sie achten auf lockere Arme, die sich im schulterbreiten Abstand befinden. Nun wird das Seil vor- oder rückwärts geschwungen. Wenn das Sportgerät den Boden erreicht, wird wie immer gesprungen. Dabei sollten die Füße mindestens vier Zentimeter abheben. Weil der Sprung rückwärts durchgeführt wird, kommen Athleten hinter dem Ort auf, an dem sie abgesprungen sind.

 

6. X-Foot Cross

Während des Sprungs werden die Beine zunächst auseinander bewegt. Daher erinnert die Übung an den Side Straddle. Zunächst wird genau die Bewegung durchgeführt, so dass die Beine weit auseinander aufkommen, bevor der Sportler erneut abspringt. Das daraufhin folgende Aufkommen der Füße ergibt den großen Unterschied. Schließlich kommen die Beine beim X-Foot Cross nun im überkreuzten Zustand auf dem Boden auf. Natürlich kann auch diese Übung beliebig oft wiederholt werden.

 

7. Seitliche Sit-Ups mit Springseil

Das Seil lässt sich nicht nur für fordernde Sprünge, sondern auch für andere Übungen verwenden. Dann wird das Sportgerät als stabilisierendes Element verwendet. So können Sportler unter anderem seitliche Sit-Ups durchführen, bei dem das Seil als Unterstützung verwendet wird. Dabei wird es hinter den Kopf gehalten, um Rücken und Nacken zu entlasten. Durch die nun folgenden Sit-Ups werden unter anderem die Taille und die Bauchmuskulatur gestärkt.

Kreuzdurchschlag durchführen – so gelingt die Übung

 

Mit dem Springseil lassen sich vielfältige Übungen durchführen, die den gesamten Körper fordern. Diese Tatsache wird auch durch Sportlerinnen und Sportler unter Beweis gestellt, die sich an den Wettkämpfen um das Deutsche Sportabzeichen beteiligen. Seit 2013 ist das Seilspringen eine Disziplin, mit denen Sportler ihre koordinativen Fähigkeiten demonstrieren.

Zur Erringung des Deutschen Sportabzeichens in Bronze, Gold oder Silber muss eine bestimmte Anzahl von Sprüngen absolviert werden. So sollen Teilnehmer unter anderem den Kreuzdurchschlag durchführen. Diese Übung wird auch als Criss Cross bezeichnet. Für das goldene Abzeichen muss mindestens 20 Mal in diesem Stil gesprungen werden.

Die fordernde Übung wird auch von anderen Athleten durchgeführt, die weitere Auszeichnungen erringen wollen. So schreibt das Regelwerk für das Europäische Polizei Leistungsabzeichen (EPLA) nicht nur vor, wie im Rahmen des Wettbewerbs mit der Dienstwaffe geschossen wird, sondern hält auch fest, dass im Kreuzdurchschlag gesprungen werden muss.

 

Voraussetzungen für den Kreuzdurchschlag

 

Damit die Übung gelingt, sollten Sportler den Basissprung beherrschen. Wenn diese Voraussetzung erfüllt ist, kann der Kreuzdurchschlag angegangen werden. Das Erlernen der Übung erfordert etwas Zeit und Geduld. Dann können sich schnell Erfolge einstellen, weil sich die fordernde Übung auf den gesamten Körper auswirkt. So erfüllen Hobbysportler recht schnell die Voraussetzungen, um Sportabzeichen zu gewinnen.

Vor dem ersten Kreuzdurchschlag wird ein klassischer Sprung durchgeführt. Daher gehen Sportler zunächst in eine Ausgangsstellung. Zu diesem Zweck stellen sich Athleten aufrecht auf. Die Oberarme verbleiben in schulterbreiter Position, sie sollten sich eng am Oberkörper befinden. Dabei halten Sportler das Seil in den Händen, bevor es durch die Einwärtsdrehung der Handgelenke in Bewegung versetzt wird.

Wenn das Seil den Untergrund erreicht, muss in einer wippenden Bewegung gesprungen werden. Sportler achten darauf, dass sie nicht zu weit abspringen. Schließlich soll das Seil gerade unter den Füßen hindurchpassen, damit die Bewegung mit einem erneuten Sprung fortgesetzt werden kann. Bei höheren Sprüngen würde nicht nur viel Kraft, sondern auch Flugzeit verloren gehen. Dadurch können Sportler aus dem Rhythmus geraten.

 

Der Kreuzdurchschlag im Überblick

 

Wenn der erste Sprung durchgeführt wurde, steht der eigentliche Kreuzdurchschlag an. Dabei werden die Arme vor dem Oberkörper gekreuzt. In einer fließenden Bewegung werden die Ellenbogen vor dem Bauch positioniert. Währenddessen bewegt sich das Seil in einer rotierenden Bewegung in Richtung der Beine. Daher sollten sich Sportler in der Mitte der Sprungbewegung befinden, wenn die Ellenbogen gekreuzt sind.

Mit dem Ende der Sprungbewegung nehmen die Arme die Ausgangsstellung ein. Es folgt ein klassischer Basissprung, der erneut durch einen Kreuzdurchschlag ergänzt wird. Bei den unterschiedlichen Wettbewerben müssen zumeist mindestens zehn Kreuzdurchschläge durchgeführt werden. Der einfache Seilsprung, der diese schwierige Körperbewegung unterbricht, wird allerdings nicht gezählt.

Zum Erlernen der Bewegung empfiehlt es sich, langsam zu springen. Mit der Zeit kann das Tempo gesteigert werden. Man sollte darauf achten, dass das Seil flüssig bewegt wird. Unterbrechungen stören den Rhythmus, der die wichtigste Voraussetzung ist, damit der Kreuzdurchschlag durchgeführt werden kann. Wie immer gilt, dass Übung den Meister macht. Menschen, die regelmäßig über das Seil springen, werden die Bewegung mit der Zeit lernen, so dass sie gut in das Training integriert werden kann.

Gesundheitliche Folgen des Seilspringens

 

Viele Personen, die sich gerne sportlich betätigen, fürchten das Springseil. Tatsächlich besteht, wie bei jeder Sportart – ein Verletzungsrisiko. Es existieren zudem einige Mythen, die mit der Nutzung von Springseilen verknüpft werden. So gibt es Erzählungen von gefährlichen Sportunfällen, die Leib und Leben des Athleten gefährdeten. Mit der Realität haben diese Geschichten nicht viel gemein.

Stattdessen existieren zahlreiche gesundheitliche Vorteile, die durch das Training mit dem Springseil entstehen. So wirkt sich die regelmäßige Nutzung des Seils gerade bei Heranwachsenden positiv auf die Knochendichte aus. Später kann durch die Sprünge mit dem Seil zum Beispiel die Kondition signifikant gesteigert werden. Aus diesem Grund klären wir in diesem Ratgeber über die gesundheitlichen Vorteile und die geringen Verletzungsrisiken auf, die durch das Training mit dem Springseil entstehen können.

 

Gesundheitliche Vorteile durch das Springen

 

Das Seilspringen kann sich gerade bei Heranwachsenden positiv bemerkbar machen. Schließlich sollten die Füße von jungen Menschen regelmäßig belastet werden, damit eine gesunde Entwicklung möglich ist. Wer als Heranwachsender viel mit dem Seil springt, kann die Dichte von Knochen spürbar verbessern. So wird das Risiko reduziert, im Alter an Osteoporose zu erkranken.

Der Zusammenhang zwischen dem Springen mit dem Seil, der daraus resultierenden Dichte der Knochen und der drohenden Osteoporose wird unter anderem durch eine Untersuchung der Universität Basel belegt. Die Wissenschaftler stellten fest, dass Heranwachsende, die sich öfter bewegten, bessere Knochen besaßen als andere Kinder, die keinen sportlichen Aktivitäten nachgingen. Hier kann das Seilspringen eine wichtige Rolle spielen, durch die die Gesundheit der jungen Menschen verbessert wird.

Vom regelmäßigen Seilspringen können aber auch andere Altersgruppen profitieren. Schließlich werden durch die Bewegungen, die mit Hilfe des rotierenden Seils erfolgen, zahlreiche Muskelgruppen belastet. So können die Sprünge und die Koordination des Seils das Wachstum von wichtigen Muskelgruppen unterstützen. Durch das Wachstum erfolgt eine Kraftsteigerung. Letztendlich fallen Bewegungen von Beinen und Waden an verschiedenen Orten leichter, weil mehr Kraft vorhanden ist.

Durch das regelmäßige Seilspringen verbessern Sportler nebenbei ihre Sprungkraft. Dabei werden auch Antrittsschnelligkeit und Beweglichkeit gesteigert. So hat das Springen mit dem Seil einen praktischen Effekt, der sich nicht nur auf den Alltag, sondern auch auf andere Sportarten auswirkt, die besser gemeistert werden. Weil das Seilspringen die Koordination von verschiedenen Körperteilen erfordert, können auch andere Bewegungen viel sicherer durchgeführt werden. So sinkt das Verletzungsrisiko – ob im Alltag oder beim Sport.

Durch das Springen über das Seil kann zudem bestimmten Krankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes vorgebeugt werden. Aufgrund des regelmäßigen Sports sinkt die Gefahr, an derartigen Krankheiten zu leiden. Grundsätzlich wirkt sich der Sport mit dem Springseil also sehr positiv auf den Körper aus. Die Fitness kann ebenso wie das allgemeine Wohlbefinden gesteigert werden, wenn das Springseil regelmäßig genutzt wird.

Verletzungsgefahren beim Seilspringen

 

Natürlich ist, wie bei jeder anderen Sportart, ein gewisses Verletzungsrisiko existent, das sich deutlich erhöht, wenn gewisse Grundlagen missachtet werden. Bei unebenen Böden besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr. Auch auf nassem Gras, glitschigen Gummi oder flauschigem Teppich sollte nicht gesprungen werden, damit das Risiko einer Verletzung reduziert wird. Sportler suchen sich stattdessen einen ebenen Untergrund, auf dem sich kontrollierte Bewegungen durchführen lassen.

Wer Probleme mit seinen Gelenken hat, begibt sich in Gefahr, wenn er ein Sprungseil benutzt. Schließlich werden eben diese Körperteile dadurch großen Belastungen ausgesetzt. Falls Vorerkrankungen im Gelenkbereich existieren, sollte die Nutzung vorab mit einem Arzt besprochen werden.

Durch die Sprünge werden Knochen und Sehnen belastet. Je höher das Körpergewicht ist, desto stärker ist auch die Belastung. Mediziner weisen auch aus diesem Grund darauf hin, dass mit hohem Übergewicht nicht gesprungen werden sollte. Schließlich müssen die Gelenke das Körpergewicht tragen.

Nur selten besteht ein Verletzungsrisiko, wenn mit dem Seil gesprungen wird. Grundsätzlich existieren keine größeren Risiken, so dass das Sprungseil eine empfehlenswerte Alternative ist, die der Gesundheit auf jeden Fall nützt.

Seilspringen als Profisport

 

Früher sprangen vor allem Kinder über Seile. Ab einem gewissen Alter war das Springen verpönt. So erinnern sich auch noch heute viele Menschen an ihre Kindheit, in der sie über Seile hüpften. Heute würden sie sich allerdings nicht mehr in dieser Form bewegen. Diese Menschen wissen nicht, dass das Seilspringen eine rasante Wandlung durchlaufen hat.

Heute sind die Bewegungen mit dem Springseil ein ernstzunehmender Sport. Das Seilspringen, das oftmals als Rope Skipping bezeichnet wird, kann professionell in Sportvereinen trainiert werden. Es gibt Weltmeisterschaften und andere Wettkämpfe, bei denen Einzelathleten und Teams in den Wettstreit treten. Dort werden beeindruckende Rekorde erzielt, die von meisterhaften Athleten aufgestellt werden. Zugleich ist das Seilspringen eine beliebte Trainingsmethode, die von anderen Sportlern genutzt wird.

Berühmte Sportler am Springseil

 

Bereits der Boxer Muhammed Ali, der in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts durch seine Kämpfe gegen Joe Frazier und George Foreman weltberühmt wurde, trainierte regelmäßig mit dem Springseil, um sich auf seine Kämpfe vorzubereiten. Andere Boxer, die bereits vor Jahrzehnten erfolgreich waren, nutzten ebenfalls das Seil, um ihren Körper zu trainieren. So verbesserten Boxer wie Max Schmeling, der in den 30er Jahren bekannt wurde, durch das Springen mit dem Seil ihre körperlichen Kräfte.

Der berühmte deutsche Boxer nutzte das Springseil bis ins hohe Alter, um in Form zu bleiben. Noch mit 91 Jahren soll er mit dem Seil trainiert haben. Henry Maske, der Schmeling im Jahr 2010 in einer Verfilmung von Uwe Boll 

verkörperte, nutzte ebenfalls das Springseil, um Beweglichkeit und Ausdauer zu verbessern. Noch berühmter als die beiden deutschen Boxer ist eine Sequenz, die einen boxenden Schauspieler zeigt. Im weltberühmten Sportdrama „Rocky“, der mit drei Oscars prämiert wurde, bereitet sich der Protagonist mit dem Springseil auf den alles entscheidenden Kampf vor.

Mit dem Springseil haben sich aber nicht nur Boxer, sondern auch andere Kampfsportler für Auseinandersetzungen präpariert. So soll zum Beispiel Bruce Lee regelmäßig mit dem Seil gesprungen sein. Für die Sportler, die in den Teams der amerikanischen Basketballliga NBA spielen, gehört das Seilspringen zum Alltag. Auch in anderen Mannschaftssportarten wird das Seilspringen praktiziert. Es gibt zudem Sportler, die das Springen mit dem Seil für sich entdeckt haben.

Weltrekorde im Seilspringen

 

Alle zwei Jahre kommen die besten Seilspringer zu Weltmeisterschaften zusammen. Dazwischen finden kontinentale Wettbewerbe statt. Regelmäßig wird die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Bei derartigen Veranstaltungen können bestehende Rekorde gebrochen werden. So beeindruckte der deutsche Athlet Julian Kilgus bei den Weltmeisterschaften, die im Jahr 2014 in der chinesischen Metropole Hongkong ausgetragen wurden, in der Disziplin 30 Sekunden Geschwindigkeit. Der Sportler sprang in dieser kurzen Zeitspanne stolze 101 Mal über das Seil, womit er den deutschen Rekord brach. 321 Mal sprang Kilgus derweil bei der Gau-Meisterschaft in Stuttgart in der Disziplin 2 Minuten Geschwindigkeit.

Bei den Damen erstaunen Athletinnen ebenfalls durch beeindruckende Leistungen, die mit dem Springseil erzielt werden. So brauchte Friederike Müller bei der Gau-Meisterschaft für das Main-Rhein Gebiet im Jahr 2013 nur 30 Sekunden, um 95 Mal über das Seil zu springen. Die Athletin hält auch den deutschen Rekord in der zweiminütigen Disziplin. Bei der Deutschen Meisterschaft in Frankenthal, die im Jahr 2014 stattfand, benötigte die Sportlerin diese Zeit, um 311 Mal über das Seil zu springen.

Seilsprung oder Jogging? Trainingsmethoden im Vergleich

 

Viele Einsteiger, die auf der Suche nach einer Sportart zum Abnehmen sind, fällt die Entscheidung schwer. Schließlich stehen unterschiedliche Sportarten zur Auswahl, die sich mehr oder weniger zur Reduzierung von Gewicht eignen. Mit vielen Mannschaftssportarten kann dieses Ziel nicht in kurzer Zeit erreicht werden. Bei diesen Sportarten werden weitaus weniger Kalorien verbraucht als durch andere Bewegungsabläufe, die trainierbar sind. Stattdessen bieten sich Ausdauersportarten an, durch die die Kilos eher schwinden können.

Viele Sportwissenschaftler empfehlen das Joggen, weil sich in kurzer Zeit viele Kalorien verbrennen lassen, wenn der Sportler sich über viele Kilometer bewegt. Andere Experten verweisen auf das Seilspringen, durch das ebenfalls Kalorien verbraucht werden. Viele Menschen wollen sich zunächst für eine einzelne Sportart entscheiden. So stehen angehende Sportler vor der Qual der Wahl. Es ist nicht immer einfach, eine Entscheidung zu treffen.

Nützliches Zubehör zum Springseil

 

Wer nun Springen möchte, benötigt nur etwas Platz und ein Seil. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, können intensive Trainingseinheiten durchgeführt werden, die den gesamten Körper fordern. Nach vielen Sprüngen fallen die Übungen, die mit dem Springseil durchgeführt werden, immer leichter. Erfahrene Seilspringer können nun gewisses Zubehör erwerben, durch das die sportliche Aktivität erschwert und intensiviert wird. So können sich Sportler neuen Herausforderungen stellen.

Es existiert außerdem weiteres Zubehör, das sich gut mit den Springseilen kombinieren lässt. Derartige Hilfsmittel werden auch von Profisportlern verwendet, die sicher mit den Seilen trainieren wollen. Damit das Training mit dem Springseil leicht fällt, sollte von vornherein darauf geachtet werden, dass optimale Bedingungen erfüllt werden. Hier bietet sich weiteres Zubehör an, in das sich der Sportler kleidet. Wir stellen die wichtigsten Devotionalien vor, die von Seilspringern genutzt werden.

 

Gewichte und Bandagen

 

Die Hersteller von Springseilen, die oftmals auch Skipping Ropes genannt werden, bieten unterschiedliche Produkte an, die manchmal mit Extras ausgestattet werden können. Einige Springseile lassen sich mit zusätzlichen Gewichten bestücken, die zumeist in die Handgriffe integriert werden. Nun fallen die Übungen schwerer, weil mehr Kraft benötigt wird, um das Seil zu bewegen. Die optionalen Gewichte lassen sich leider nicht mit jedem Seil kombinieren. Tatsächlich muss für gewöhnlich das Produkt des jeweiligen Herstellers erworben werden, der auch das Seil gefertigt hat.

Zumeist werden die zusätzlichen Gewichte aus Edelstahl gemacht. Sie wiegen in vielen Fällen jeweils 20 Kilogramm. Es existieren aber auch leichtere Ausführungen, die 10 Kilogramm schwer sind. Bei einigen Produkten werden die Gewichte im Griff verschraubt, so dass die Elemente sicher mit dem Seil verbunden sind. Auf diese Weise entsteht ein Zusatzgewicht, das zur erhöhten Intensität von Trainingseinheiten beitragen kann. Falls sich das Seil nicht mit Gewichten kombinieren lässt, können auch Dipgürtel getragen werden, die ein hohes Eigengewicht besitzen.

Viele professionelle Kampfsportler trainieren regelmäßig am Springseil, um Beweglichkeit und Ausdauer zu verbessern. Dabei schützen diese Athleten ihre Hände. Sie verwenden oftmals Boxbandagen, durch die die Gelenke während des Trainings stabilisiert werden. Einige Sportler nutzen die Bandagen auch während der Sprünge. So schützen sie ihre Gelenke, die durch die andauernde Bewegung des Seils belastet werden.

Die Handgelenksbandagen bestehen oftmals aus Polyester oder anderen synthetischen Materialien. Sie werden einfach über das Handgelenk gezogen. Dabei passen sich die Bandagen zumeist an die individuelle Anatomie der jeweiligen Hand an. Weil Daumen und Hände nicht durch die Bandagen bedeckt werden, können diese frei bewegt werden. So lässt sich das Springseil ohne Einschränkungen verwenden, wenn eine stabilisierende Bandage genutzt wird.

 

Zusätzliche Kleidung für optimale Sprünge

 

Es wird nur wenig Platz benötigt, um den Körper mit dem Seil zu trainieren. Neben dem ebenen Untergrund, der eine Voraussetzung für ein sicheres Training ist, sollten Sportler auch auf darauf achten, dass andere Bedingungen erfüllt sind. Dann ist ein umfassendes Training am Springseil möglich. Bevor das Springseil genutzt wird, sollte die passende Sportbekleidung angelegt werden.

Wichtig sind federnde Schuhe, durch die die Sprünge abgemildert werden. Viele professionelle Seilspringer verwenden spezielles Schuhwerk mit einer dicken Gummisohle. Einige Sportler nutzen besondere Sportschuhe, die für eine andere Sportart konzipiert werden. Sie schlüpfen in Basketballschuhe, in denen gut gesprungen werden kann.

Kleines Seil mit großer Wirkung

 

Das Springseil ist schon lange nicht mehr nur das Spielzeug, das von Kindern auf der ganzen Welt verwendet wird. Schließlich nutzen Hobbysportler und Profiathleten das Sportgerät, um ihren Körper zu trainieren. Weil die intensiven Übungseinheiten unter anderem die Beweglichkeit und die Koordination verbessern, wirken sich die Sprünge auch positiv auf andere Sportarten aus.

Viele professionelle Sportler, die für weltbekannte Vereine tätig sind, nutzen das Springseil, um sportliche Herausforderungen besser gewachsen zu sein. Sportlegenden wie der Basketballer Michael Jordan sprangen zu ihrer aktiven Zeit regelmäßig mit dem Seil. Aktuelle Profis wie LeBron James haben das Seilspringen, das in den USA Rope Skipping genannt wird, sogar in ihre offiziellen Workouts aufgenommen.

Stars und Sternchen aus Hollywood schwören ebenfalls auf das Seilspringen. Es wird unter anderem durch die Hollywood-Ikone Kate Hudson und den berühmten Teenie-Sänger Justin Bieber empfohlen. Einige Rentner nutzten das Seilspringen derweil, um auch im Alter in Form zu bleiben. So soll die Boxlegende Max Schmeling noch mit 91 Jahren das Seil verwendet haben.

Einige Profisportler haben sich dem Seilspringen verschrieben. Sie treten mit komplexen Sprüngen bei Landes-, Kontinental- und Weltmeisterschaften auf. Dort treten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in unterschiedlichen Disziplinen an. So werden auch aufwendige Tricksprünge vorgeführt, die ansonsten in aufwendigen Zirkusshows zu sehen sind. Mit den akrobatischen Einlagen verführen die Sportler in beiden Fällen das Publikum, das für das Seilspringen begeistert wird.

Nicht nur professionelle Sportler springen über das Seil. Auch Hobbyathleten begeistern sich in zunehmender Zahl für die Sportart, die viele Vorteile bietet. So wirkt sich das Training auf die Muskeln von Armen und Beinen aus. Bestimmte Körperregionen wie die Waden lassen sich durch die Seilsprünge schnell in Form bringen. Daher wird das Training mit dem Springseil auch durch renommierte Sportwissenschaftler empfohlen.

Einfache Seilsprünge lassen sich in kurzer Zeit erlernen. Danach kann der Körper durch komplexere Übungen wie den X-Foot-Cross, den Kreuzdurchschlag oder den Backward Jump trainiert werden. Die Übungen erfordern motorisches Geschick. Durch die sportliche Aktivität kann das Koordinationsvermögen und der Gleichgewichtssinn verbessert werden. Das Training sorgt zudem für eine verbesserte Griffkraft und eine gute Körperhaltung.

Für die Sprünge werden nur ein ebener Boden und ein Seil benötigt. So kann auch zu Hause trainiert werden. Die benötigten Sprungseile werden durch unterschiedliche Unternehmen gefertigt, die oftmals Produkte herstellen, die auch von Profis verwendet werden. Derartige Springseile können manchmal mit Gewichten ergänzt werden, wodurch sich die Intensität des Trainings steigern lässt.

Durch ein Training von fünfzehn Minuten werden rund 200 Kalorien verbrannt. So kann der Körper durch kurze Trainingseinheiten beim Abnehmen unterstützt werden. Weil nur wenig Zeit nötig ist, um am Springseil zu trainieren, kann es auch gut von Menschen genutzt werden, die einen engen Zeitplan besitzen. Ansonsten lässt sich das Seilspringen aber auch hervorragend mit anderen Sportarten kombinieren. Das Seil ist grundsätzlich ein Sportgerät, das in kurzer Zeit eine immense Wirkung entfaltet.