Alles zum Kreuzdurchschlag

Seilspringen ist nicht unbedingt nur etwas für Kinder, das wissen wir mittlerweile. Immerhin bietet es Erwachsenen ebenso die ein oder anderen gesundheitlichen Vorteile. Kalorien werden verbrannt, die Herz- und Lungeneffizienz wird gesteigert und die Koordination verbessert sich zusehends. Dabei ist zu beachten, dass Seilspringen eher den unteren Körper beansprucht. Doch der Kraftaufwand lässt sich leicht auf den Oberkörperbereich ausweiten, zum Beispiel mit einem Kreuzdurchschlag oder auch Criss Cross – hier muss man immerhin die Position der Arme immer wieder verändern. So erhöht sich auch die Herzfrequenz, das macht die Übung gleich interessanter und herausfordernder. Seilspringen, das darf nicht vergessen werden, ist ein sehr intensives Training mit hoher Auswirkung auf Ihren Körper. In manchen Fällen kann es deshalb ratsam sein, zunächst mit dem Arzt Ihres Vertrauens das Gespräch zu suchen.

Vorbereitung ist wichtig

Die Fitness Saison hat schon längst begonnen. Sie denken sich jetzt vielleicht „Moment, es gibt tatsächlich so etwas wie eine Saison für Sport?“ Das muss es wohl, wenn man bedenkt, wie voll die Fitnessstudios vor den Sommermonaten sind. Man möchte natürlich im Schwimmbad, am Badesee, am Strand oder wo auch immer sich die Gelegenheit bietet eine gute Figur machen. Dieser sogenannte Winterspeck muss weg und dafür eignet sich unter anderem Seilspringen hervorragend – vor allem der Kreuzdurchschlag -, denn schon nach einer halben Stunde, die Sie mit dem Springseil verbringen, haben Sie etwa 400 Kalorien verbrannt. Das ist deutlich mehr als bei anderen Sportarten wie Joggen oder Radfahren.

Nach dem Bounce Step, also dem Basissprung, ist der Kreuzdurchschlag wohl der am häufigsten gesehene Sprung. Diese Übung ist nicht ganz leicht und Sie müssen am Anfang wohl etwas geduldig sein, bis sich erste Erfolge einstellen, aber keine Sorge, die Mühe wird sich lohnen.

Vergessen Sie aber nicht die richtige Vorbereitung, Sie können nicht einfach so drauf los springen. Zunächst müssen Sie sich vergewissern, dass Ihr Springseil die richtige Länge hat. Dazu legen Sie dieses einfach auf den Boden, steigen mittig darauf und ziehen die Enden nach oben – sie sollten bis zu Ihren Achseln reichen. Weiter ist es wichtig, dass nicht auf einem zu harten Untergrund wie Asphalt trainiert wird – das andere Extrem, Gras, ist auch nicht zu empfehlen. Am besten eignet sich ein Boden, der etwas nachgibt – also zum Beispiel Holz oder gleich eine Gymnastikmatte. Zuletzt: Wärmen Sie sich erst auf und zwar mit langsamen, gleichmäßigen Sprüngen.

MEHRFACHER TESTSIEGER: Premium Springseil

Premium Springseil „Jump Star“

  • High Speed Kugellager für perfekte Drehung
  • inklusive zusätzlichem Seil und kostenlosem eBook „Springseiltraining“
  • hochwertige Alu-Griffe für perfekten Halt

6 Dinge, die Sie beim Kreuzdurchschlag beachten müssen

Der Kreuzdurchschlag, Überkreuzsprung oder auch Criss Cross ist nicht ganz einfach; viele verheddern sich am Anfang noch im Seil, bekommen das richtige Timing nicht hin, oder stolpern, weil sie während des Überkreuzens nicht hoch genug springen. Aber keine Sorge, mit den folgenden Tipps, einem eisernen Willen und etwas Übung klappt es schon bald!

Die Armposition

Der erste Schritt um einen anständigen Kreuzdurchschlag zu schaffen ist herauszufinden, was genau Sie mit den Armen machen müssen. Nehmen Sie also Ihr Seil zur Hand und überkreuzen Sie ihre Arme. Sehen Sie sich das Loch an, das so entsteht. Werden die Handgelenke zusammengehalten, ist es kaum möglich, durch die Schlaufe hindurchzuspringen. Deswegen werden die Arme auch bis zu den Ellenbogen überkreuzt – so haben Sie viel mehr Raum. Am Anfang finden die meisten, dass es viel einfacher und angenehmer ist, lediglich die Handgelenke zu überkreuzen. Gewöhnen Sie sich dennoch an, dass Ihre Hände die Ellenbogen berühren. Auf lange Sicht ist das auf jeden Fall leichter, wegen der größeren Schlaufe.

Mit diesen 6 Tipps erlernen Sie den Kreuzdurchschlag beim Seilspringen.Die Ausgangshaltung

Halten Sie das Springseil hinter sich und die Arme etwas auseinander – aber nicht allzu weit, Sie wollen ja nicht wegfliegen. Dann lassen Sie die Hände zu Ihre Seiten sinken und ziehen sie nach vorne – so klappt es am besten. Sehen Sie davon ab, Ihre Hände irgendwie nach oben zu Ihren Ohren zu erheben, möglicherweise treffen Sie dann Ihren Hinterkopf mit dem Springseil.

Nicht springen

Sie haben richtig gelesen. Die ersten Male, wo Sie sich an einem Kreuzdurchschlag versuchen, springen Sie nicht. Das sieht dann so aus: Man geht in die Ausgangsposition, schwingt das Seil, überkreuzt die Arme bis zu den Ellenbogen. Und anstatt über das Seil zu springen, versucht man es zu fangen. Das funktioniert, indem man sich auf die Fußballen zurücklehnt; so wird das Seil dort quasi festgehalten. Versuchen Sie es ein paar Mal auf diese Art und Weise, bis Sie sich an die Überkreuzbewegungen der Arme gewöhnen.

Jetzt springen, aber richtig

Wenn Sie bereit sind durch die Schlaufe zu springen, folgen Sie den selben Schritten wie oben. Dabei müssen Sie vor allem darauf achten, dass Sie Ihre Hände nicht auseinander nehmen, bevor Sie durch die Schlaufe gesprungen sind. Das Shadow Cross, so nennt man diesen Sprung, sieht zwar nett aus, aber ist nicht das eigentliche Ziel eines richtigen Kreuzdurchschlags.

Die Handgelenke benutzen

Von den Handgelenken kommt die Kraft für alles, was beim Seilspringen gemacht wird. Will man einen Kreuzdurchschlag machen, muss man eben die Handgelenke benutzen, damit das Seil schwingt. Um das zu üben kann man seine Arme überkreuzen, also die Hände die Ellenbogen berühren lassen. Dann springt man durch die Schlaufe, aber belässt die Hände in der Stellung, anstatt sie wieder auseinander zu ziehen. Dadurch kann man üben seine Handgelenke zu kontrollieren – außerdem wird das eben genannte Shadow Cross verhindert.

Die Arme auseinander nehmen

Wenn Sie die vorherigen Schritte beherrschen ist es Zeit für einen kompletten Kreuzdurchschlag. Man springt also durch die Schlaufe und nimmt dann die Hände wieder auseinander, bevor man ein weiteres Mal springt. Üben Sie einen fließenden Übergang von überkreuzten und normalen Seilsprüngen.

Ein letzter Tipp

Üben Sie beide Handstellungen. Also nehmen Sie einmal die linke und einmal die rechte Hand nach oben, sodass Sie nicht nur einen Kreuzdurchschlag machen können, wenn zum Beispiel die rechte Hand oben auf liegt. Wie bereits mehrmals erwähnt, der Kreuzdurchschlag gehört sozusagen zu den Königsdisziplinen des Seilspringens. Er ist nicht leicht, bedarf einiges an Übung, aber ist umso effektiver, wenn Sie ihn einmal beherrschen. Außerdem sieht er gut aus.

Also, tun Sie etwas für Ihre Strandfigur. Nehmen Sie ein Springseil zur Hand und springen Sie die Kalorien geradezu weg!

Kreuzdurchschlag üben

Aktuelle Beiträge