Bauchtraining – denn der nächste Sommer kommt bestimmt

 In Bauchtraining Ratgeber

Ein flacher Bauch gilt bei den meisten Menschen als Zeichen, dass der Besitzer gesund und fit ist. So mancher Mann träumt von einem Wachbrettbauch, hat aber leider nur eine Waschtrommel. Dabei ist es gar nicht so schwer, die Bauchmuskulatur zu trainieren. Dazu brauchen Sie noch nicht einmal ins Fitnessstudio zu gehen. Viele Übungen können Sie auch zu Hause durchführen. Das beste daran ist, dass Sie dafür oft noch nicht einmal Geräte benötigen.

Warum ist Bauchtraining so wichtig?

Die meisten Männer, die ihre Bauchmuskeln trainieren, tun das lediglich, weil sie dadurch gut aussehen wollen. Ein richtigesBauchtraining fördert jedoch nicht nur das gute Aussehen, sondern die Gesundheit des ganzen Körpers. Diese Aussage beruht auf dem Fakt, dass sich, zumindest beim Mann, im Bereich des Bauchs sehr viel Fett ansammelt. Neben den Stoffwechselproblemen, die das verursacht, hat das durch das Fett verursachte Übergewicht negative Auswirkungen auf den gesamten Körper. Es fördert zum Beispiel den Verschleiß der Gelenke und chronische Rückenschmerzen. Der großeBauch wirkt wie eine Last, die den Körper nach vorn ziehen will. Die Rückenmuskulatur muss dagegen halten und neigt deswegen zu Verspannungen. Diese wiederum führen zu chronischen Rückenschmerzen, der Volkskrankheit Nummer Eins in Deutschland. Jedes Jahr entstehen dadurch Schäden in Milliardenhöhe. Durch regelmäßiges Bauchtraining sehen Sie nicht nur besser aus, sondern werden sich schon bald wohler fühlen.

Der Innovativer Premium Bauchtrainer "Extreme Ab Roller" von Sportastisch ist Testsieger.

Bauchtrainer „Extreme Ab Roller“

  • 2 hochwertige Widerstandsbänder
  • Doppel-Rollen für stabile und sichere Benutzung
  • Knieauflage garantiert maximalen Komfort

Richtiges Bauchtraining

Um Ihre Bauchmuskeln zu trainieren, gibt es eine ganze Reihe von Übungen, für die Sie weder einen Trainingspartner noch ein Gerät brauchen. Stattdessen können Sie die Übungen bequem zu Hause durchführen. Zu den bekanntesten Übungen gehören die so genannten Bauchpressen (Crunches). Sie sind zwar wirksam, werden aber oft falsch ausgeführt. Wenn Sie Crunches üben wollen, legen Sie sich in Rückenlage flach auf den Boden und winkeln die Beine an. Sie legen die Hände an die Schläfen, spannen die Bauchmuskeln an und heben den Oberkörper langsam etwa 15 bis 30 Zentimeter vom Boden ab. Sie halten diese Position für 2 bis 4 Sekunden und senken den Oberkörper danach wieder. Lassen Sie ihn aber nicht den Boden berühren, sondern dicht darüber schweben. Dadurch bleiben die Bauchmuskeln weiter gespannt und der Trainingseffekt verstärkt sich. Diese Übung wiederholen Sie 20 bis 25 Mal. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Übungen.

Welche Fehler werden beim Bauchtraining gemacht?

Anfänger können es oft kaum erwarten, bis sie ihren ersehnten Waschbrettbauch bekommen. Deswegen praktizieren sie jeden Tag Bauchtraining. Damit machen sie aber den positiven Effekt der Übungen zunichte, weil die Bauchmuskeln zum Wachstum auch Erholungsphasen brauchen. Durch zu häufiges Trainieren werden sie jedoch überbeansprucht und verspannt und Sie verlieren die Lust am Training und leiden unter Schmerzen. Deswegen sollten Sie nach jedemBauchtraining wenigstens einen Tag Pause einlegen.

Um möglichst schnell einen flachen Bauch zu bekommen, machen viele Anfänger die Übungen schnell nacheinander und nutzen dabei den Schwung aus. Sie wissen nicht, dass die schnelle Wiederholung und hohe Zahl der Bauchpressen nichts bringt. Beim richtigen Bauchtraining werden die Muskeln abwechselnd angespannt und wieder entspannt. So erzielen Sie im Laufe der Zeit den gewünschten Effekt. Überhaupt benötigt Bauchtraining Zeit. Die Übungen müssen über lange Zeiträume regelmäßig durchgeführt werden. Ab und zu ein paar eilige Crunches bringen gar nichts. Für ein effektivesBauchtraining benötigen Sie einen Trainingsplan.

Diät

Die Ernährung ist für den sichtbaren Sixpack noch wichtiger, wie das Training.Selbst das beste Bauchtraining bringt nichts, wenn die Bauchmuskeln vor lauter Fett gar nicht zu sehen sind. Deswegen sollte das Bauchtraining stets von einer Diät begleitet werden. Verfallen Sie aber nicht in den Fehler, einfach zu hungern. Dabei verlieren Sie zwar an Gewicht, aber leider handelt es sich dabei um Muskelmasse, also gerade das, was Sie aufbauen wollen. Wenn der Körper hungert, greift er auf seine Reserven zurück, um isch mit Energie zu versorgen. Leider baut er zuerst die Muskelmasse ab, bevor das Fett an die Reihe kommt. Bessere Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Ihre Ernährung umstellen und beispielsweise viel Salat und Frischkost essen und viel Wasser trinken. Vermeiden Sie fette Speisen, süße Getränke und nehmen Sie sich vor versteckten Fetten und Zucker in Acht.

Fazit

Bauchtraining ist nicht nur gut für das Aussehen, sondern auch für die Gesundheit, da viele gesundheitlichen Probleme durch Übergewicht entstehen. Es muss jedoch richtig durchgeführt werden und braucht Zeit. Wenn Sie innerhalb kürzester Zeit einen flachen Bauch haben wollen, riskieren Sie nur eine Überlastung der Muskulatur und ein Scheitern Ihrer Bemühungen. Das Bauchtraining sollte immer von einer Umstellung der Ernährung begleitet werden, bei der die Aufnahme von Fett und Zucker reduziert wird. Mit Ausdauer stellt sich dann auch der gewünschte Erfolg ein und Ihr Six-Pack wird sichtbar.

Quellen:
www.bauch-weg-training.com/bauchmuskeltraining-zu-hause.html
www.fitforfun.de/workout/bauchweg/bauchtraining/bauchtraining_aid_1479.html

Recent Posts
0

Start typing and press Enter to search

Welches Bauchtraining trägt zu einer besseren Figur bei?Der Bauchtrainer trainiert optimal die Rumpfstabilität.