Wie bleibt eine Yogamatte rutschfest?

Wer regelmäßig Yoga praktiziert, verbringt viel Zeit auf seiner Matte. Yoga-Einsteiger werden sich selbst und ihren Körper durch die Praxis neu entdecken und alle Yogins und Yogis schwitzen mehr oder weniger viel auf ihrer Matte. Nach kurzer Zeit schon setzen sich Bakterien und Viren, Haare und Hautschuppen, Schweiß und Staub auf der Matte ab. Das sieht nicht schön aus und tut weder Ihnen, noch Ihrer Yogamatte gut.

Die Reinheit ist ein wesentlicher Bestandteil des Yoga. Das gilt nicht nur für Ihren Körper, sondern auch für Ihre Matte und anderes Yoga Zubehör. Damit Ihre Yogamatte möglichst lange rutschfest bleibt, müssen Sie sie gut pflegen und regelmäßig reinigen. Für die verschiedenen Matten gibt es, je nach Material, Yogastil und Untergrund, unterschiedliche Methoden der Pflege und Reinigung. Durch eine falsche Pflege und Reinigung können Sie Ihre Yogamatte mitunter dauerhaft schädigen. Hier erfahren Sie wie Sie mit welcher Matte richtig umgehen.

Rutschfeste Yogamatte pflegen mit Yogamatten Spray

Ist Ihre Yogamatte PVC oder Naturkautschuk, können Sie sie einfach und schnell mit einem speziellen Yogamatten Spray desinfizieren. Sie sollten Ihre Yogamatte regelmäßig von Bakterien und Schweiß befreien. Verwenden Sie dafür am besten Yogamatten Spray. Sprühen Sie Ihre Matte damit ein und wischen Sie sie anschließend mit einem trockenen Papiertuch oder einem Lappen ab. Das Spray besteht aus Wasser und ätherischen Ölen. Sie können das Spray selbst herstellen oder einfach kaufen. Die Häufigkeit der Reinigung ist davon abhängig, wie sehr Sie beim Yoga schwitzen und ob Sie draußen oder drinnen üben. Empfehlenswert ist es, die Unterlage nach jeder Yogaeinheit zu desinfizieren. Ein- bis zweimal im Jahr sollten Sie eine intensive Reinigung vornehmen. So bleibt Ihre Yogamatte sehr lange rutschfest.

Die Gymnastikmatte „Gym Mat Pro“ von Sportastisch gibt es in verschiedenen Farben.

Gymnastikmatte „Gym Mat Pro“

  • schadstofffreies NBR-Material
  • Mit Verschlussbänder
  • Absolut Rutschfest und super weich

Kunststoff Yogamatten richtig reinigen

Unabhängig von Ihrem Yogastil sollten Sie Ihre Yogamatte halb- bis vierteljährlich intensiv reinigen. Die Intensivreinigung sorgt dafür, dass die Matte lange rutschfest bleibt. Wenn Sie eine Übungsmatte aus Kunststoff haben, haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Reinigungsmöglichkeiten zur. Eine Matte aus TPE oder PVC können Sie bedenkenlos bei 30 Grad in der Waschmaschine waschen. Einige Kunststoff-Matten vertragen eine Waschtemperatur bis zu 60 Grad.

Schauen Sie auf dem Etikett oder in der Gebrauchsanleitung nach, wie heiß Sie Ihre Matte waschen können. Wichtig ist es, nicht zuviel Waschmittel zu verwenden, weil die Unterlage dadurch schmierig fundglitschig werden kann. Geben Sie nur wenige Tropfen Waschmittel in die Maschine. , sonst wird sie schmierig. Stellen Sie ein Waschprogramm ohne Schleudern ein, am besten das Handwaschprogramm oder das Kurzwaschprogramm ohne Schleudern. Yogamatten dürfen nicht im Wäschetrockner getrocknet werden. Trocknen Sie Ihre Matte flach liegend auf einem Wäscheständer. Am besten legen Sie noch ein Handtuch zwischen Matte und Ständer. So wird die Matte schneller trocken und es tropft nichts auf den Fußboden.

Alternativ zur Waschmaschinenreinigung können Sie Ihre Matte mit Wasser und einem Schuss Essig sauber machen. Wir empfehlen folgende Mischung: zwei Teile Wasser und ein Teil Essig. Sie können auch ein paar Tropfen von einem ätherischen Öl oder Teebaumöl hinzufügen. Wischen Sie die Unterlage mit einem weichen Tuch oder Schwamm mit Essigwasser ab. Lassen Sie das Gemisch ein paar Minuten einwirken. Anschließend duschen Sie Ihre Yogamatte einfach lauwarm ab. Die Temperatur sollte höchstens bei 30 Grad liegen. Anschließend spülen Sie die Matte mit lauwarmem, klarem Wasser ab und hängen sie flach auf einem Wäscheständer zum Trocknen auf. Am besten legen Sie noch ein Handtuch zwischen Matte und Ständer. So wird die Matte schneller trocken und es tropft nichts auf den Fußboden.

Hartnäckige Flecken entfernen

Um hartnäckige Verschmutzungen, wie beispielsweise Grasflecken zu entfernen, verwenden Sie am besten eine Mischung aus Backpulver und Zitronensaft. Betupfen Sie den Fleck mit dem Gemisch und lassen Sie es einige Minuten einwirken. Massieren Sie die Lösung behutsam mit einem weichen Tuch oder Schwamm in die Oberfläche der Matte ein. Anschließend spülen Sie die Matte mit lauwarmem, klarem Wasser ab und hängen sie flach auf einem Wäscheständer zum Trocknen auf. Am besten legen Sie noch ein Handtuch zwischen Matte und Ständer. So wird die Matte schneller trocken und es tropft nichts auf den Fußboden.

Trocknen der Yogamatte

Yogamatten müssen unbedingt schonend und langsam trocknen. Auch beim Trocknen können Sie viele Fehler machen und Ihre Yogamatte schädigen. Versuchen Sie nie, den Trockenprozess zu beschleunigen. Damit können Sie der Matte schaden. Geben Sie Ihrer Matte viel Raum zum Trocknen, damit sie keinen klammen Geruch annimmt. Reiben Sie die Yogamatte mit einem weichen Lappen oder mit einem Papiertuch trocken. Legen Sie dann die Matte zwischen zwei große Handtücher und drücken Sie das Wasser mit den Händen und/oder den Füßen hinaus.

Legen die Übungsmatte im Anschluss flach über einen Wäscheständer. Legen Sie ein trockenes Handtuch zwischen Matte und Ständer. Wenn Sie einen Garten oder Balkon haben, lassen Sie die Matte möglichst hier an der frischen Luft trocknen. Direkte Sonneneinstrahlung schadet er Matte jedoch und macht sie porös. Trocknen Sie sie daher ausschließlich an einem schattigen Platz. Je nach Material und Witterung, dauert der Trockenprozess ein bis drei Tage. Lassen Sie die Matte in jedem Fall vollkommen trocknen. Erst dann können Sie sie aufrollen und an einem trockenen Ort lagern.

Yoga Matte - diese Tipps helfen beim Training

Yogamatten aus Naturmaterialien

Übungsmatten aus natürlichen Materialien, z. B. Hanf, Jute, Kork oder Naturkauschuk, sind meist nicht für die Reinigung in der Waschmaschine geeignet. Eine Ausnahme bilden Yogamatten aus 100 Prozent Baumwolle. Eine Plageanleitung für Baumwollmatten finden Sie unten. Das kann zu Beschädigungen führen und sie kann dadurch die Rutschfestigkeit einbüßen. Ähnlich wie die Kunststoffmatten pflegen Sie auch eine Unterlage aus einem natürlichen Material, damit sie lange rutschfest bleibt. Sie sollten die Matte nach jeder Yogastunde grob reinigen. Viermal im Jahr sollten Sie eine intensive Reinigung vornehmen.

Schurwoll-Matten

Ist Ihre Yogamatten aus Schurwolle, schütteln Sie diese nach jedem Gebrauch gut aus und lüften Sie sie anschließend. Zusätzlich können Sie Ihre Matte mit Yogamatten Spray pflegen und desinfizieren. Eine Matte aus Schurwolle reinigt sich teilweise selbst. Die Schurwolle besteht aus schmutz-, staub- und bakterienabweisenden Wollfasern. Manche Schurwoll-Matten können im Wollwachgang in der Maschine gewaschen werden. Ob Ihre Yogamatte für die Waschmaschine geeignet ist, steht auf dem Etikett oder in der Gebrauchsanleitung. mitgelieferten Beipackzettel. Verwenden Sie ausschließlich ph-neutrales Waschmittel, damit die Wolle nicht leidet. Keinesfalls dürfen Sie Ihre Schurwoll-Matte schleudern oder im Trockner trocknen, dadurch würde das Material verfilzen.

Baumwoll-Matten

Yogamatten aus 100 Prozent Baumwolle sind sehr einfach und schnell zu pflegen. sind, sofern sie aus 100 Prozent Baumwolle bestehen. Sie können diese mit einem milden Waschmittel im Handwaschprogramm in der Waschmaschine waschen. Verzichten Sie aber auch hier auf das Schleudern und das Trocknen im Trockner. Sollte Ihre Yogamatte eine Unterseite aus Naturkauschuk haben, darf Sie nicht in die Waschmaschine. In diesem Fall verfahren Sie bitte wie unter Yogamatten aus Naturmaterialien beschrieben.

Aktuelle Beiträge