Faszienbehandlung im Detail erklärt

Neuerdings ist von Faszien, anstatt von Bindegewebe die Rede. Grund dafür ist eine neue Sichtweise auf das bisher nur wenig erforschtes Faziengewebe. Lesen Sie hier, was Faszien sind, welche Aufgaben sie erfüllen und weshalb sie verkleben können. Außerdem erfahren Sie, wie eine Fsszienbehandlung im Detail aussieht und wie Sie die Beweglichkeit Ihres Fasziengewebes zurück erlangen und Ihre Faszien stärken können.

Was sind Faszien und welche Aufgaben haben sie?

Das Bindegewebe unter der Haut ist Teil eines riesigen Netzes aus Fasziengewebe im Körper. Die Faszien sind nur wenige Millimeter dünn und innerhalb des gesamten Körpers verteilt. Sie bestehen aus Wasser, Kollagenen und Klebstoffen, haben eine hohe Elastizität und Gleitfähigkeit. Dadurch können sich die Faszien optimal an die Bewegungen anpassen. Es gibt verschiedene Faszienarten:

Oberflächlichen Faszien
Die oberflächlichen Faszien, auch Bindegewebe genannt, liegen direkt unter der Haut. Sie dienen als Schutz gegen Stöße und Kälte. Das Fasziengewebe ist sehr dehnbar, kann viel Wasser speichern und ist verbunden mit dem Fettgewebe.
Viszerale Faszien
Diese doppelschichtigen Faszien dienen als Hülle der Organe und sorgen dafür, dass alle am richtigen Platz im Körper bleiben. Gleichzeitig ermöglichen sie es den Organe etwa beim Atmen oder während einer Schwangerschaft, sich geschmeidig verschieben zu können. Das Fasziennetz hat einen großen Anteil an der Beweglichkeit und Stabilität des Körpers.
Tiefere Faszien
Sie umschließen die Organe, Muskeln, Knochen und Gelenke wie eine gummiartige Haut, die sie zugleich voneinander trennt und miteinander verbindet. Dazu gehören auch Sehen und Bänder, Gehirnhaut und Bauchfell. Die tieferen Faszien sind von Lymphgefäßen und Nervenenden durchzogen und haben die Funktion eines Sinnesorgans für die Körperwahrnehmung und die Koordination der Bewegungen.
Das Innovative Premium Faszienrolle + Massagebälle als Set

Faszienrolle + Massagebälle als Set „Let´s Roll“

  • Massagerolle und 2 Massagebälle, Tragetasche inklusive
  • exklusiv 3 verschiedene Zonen
  • unterschiedliche Härtegrade 

Warum verkleben Faszien?

Durch eine ungesunde Lebensweise, Fehl- und Schonhaltungen verklebt das Fasziengewebe sehr schnell. Bewegungsmangel, Überlastung, Stress, ungesunde Ernährung oder einseitige Belastungen führen früher oder später zu diversen gesundheitlichen Problemen, u.a. in den Faszien. Die einzelnen Schichten des Fasziengewebes können verhärten, verfilzen oder verkleben. Das führt zu erheblichen Einschränkungen der Beweglichkeit, starken Schmerzen beispielsweise im Rücken, im Nacken oder in den Gelenken.

Faszien und Alter

Mit zunehmendem Alter verfilzen und verkürzten sich die Faszien. Dadurch wird es den Organen erschwert, Nährstoffe über das Lymphsystem aufzunehmen und Abbauprodukte abzutransportieren. Ebenso wird durch eine schlechtere Blutzufuhr die Sauerstoffversorgung der Organe beeinträchtigt.

Folgende Tipps helfen Ihnen bereits verklebte Faszien zu lösen.Faszien und Schmerzen

Die mit den Faszien verbundenen Nerven leiten die Schmerzreize an das Hirn. Daher spricht die Behandlung der Faszien bei Schmerzen sehr gut an.

Schwere Krankheiten ausschließen

Vor Beginn der Faszienbehandlung sollte geklärt werden, ob eventuell eine andere, schwere Erkrankung vorliegt, beispielsweise ein Bandscheibenvorfall. Das ist nicht immer einfach, da es noch keine einwandfreien Testmethoden dafür gibt, ob die Faszien die Schmerzursache sind.

Wirkung der Faszienbehandlung wird erforscht

Noch fehlen systematische Untersuchungen darüber, wie wirksam eine Behandlung der Faszien ist und ob sie auch Nebenwirkungen hat. Unter dem Oberbegriff „Faszienbehandlung“ werden ganz unterschiedliche Methoden verstanden, u.a. manuelle Physiotherapie, Osteopathie, Rolfing und Yoga. Die Ergebnisse der noch wenigen Studien zur Faszienbehandlung sind momentan noch nicht sehr aussagekräftig.

Zahlt die Krankenkasse eine Faszienbehandlung?

Die Krankenkassen zahlen eine Behandlung der Faszien nur in seltenen Fällen. Grund dafür ist, dass es bislang nur wenige belastbare Daten zu erfolgreichen Faszienbehandlungen gibt. So ist noch nicht geklärt, wie lange die Therapien wirken und ob die Schmerzen nach einiger Zeit wiederkehren. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten die Kosten einer Physiotherapie nur anteilig und nur bei einer ärztlichen Verordnung. Einige Krankenkasse übernehmen bzw. bezuschussen eine osteopathische Behandlung der Faszien.

So sehen die Behandlungsmethoden im Detail aus

Es gibt unterschiedliche Methoden, wie Sie Ihre Faszien trainieren können. Erfahren Sie mehr darüber in unserem Ratgeber. Osteopathen, Physiotherapeuten, Ärzte und sogar Logopäden können verklebte und verhärtete Faszien mit verschiedenen Methoden erfolgreich behandeln. Mit der Faszienrolle können Sie eine gezielte Faszientherapie mittels Selbstmassage zuhause und unterwegs selbst durchführen. Lesen Sie hier die wichtigsten Fakten dazu.

Vorteile des Faszientrainings

Das Training mit der Faszienrolle hat viele Vorteile. Sie ist flexibel einsetzbar für viele unterschiedliche Anwendungs- und Einsatzbereiche.

Die 10 wichtigsten Pluspunkte des Faszientrainings:

  1. Flexibel anwendbar, z. B. zuhause, im Büro, unterwegs
  2. Einfach zu erlernen
  3. gute Ergänzung für Sport, Krafttraining und Therapie
  4. geringes Gewicht
  5. Entspannung und Selbstmassage
  6. für verschiedene Körperregionen geeignet
  7. Schwierigkeitsgrad individuell zu bestimmen
  8. hautfreundlich
  9. umweltfreundlich, da energieschonend hergestellt
  10. verschiedene Modelle erhältlich

Was ist beim Kauf einer Faszienrolle zu beachten?

Es gibt viele verschiedene Fazienrollen auf dem Markt. Lesen Sie in unserem Ratgeber, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Härtegrad

Es gibt Faszienrolllen in verschiedenen Härtegraden:

  • hart
  • mittel
  • weich

Je nach Anwendungsgebiet sind andere Härtegrade zu empfehlen.

  • Harte Faszienrollen
    Diese Rollen sind für übergewichtige Menschen und Profis geeignet.
  • Mittelharte Faszienrollen
    Die mittleren Rollen ist für Anfänger und Fortgeschrittene mit normalem Gewicht gleichermaßen geeignet.
  • Weiche Faszienrollen
    Diese Modelle sind für Anfänger mit normalem Gewicht und für schmerzempfindliche Menschen genau richtig.
Unterschiedliche Oberflächen
Faszienrollen unterscheiden sich auch in der Beschaffenheit der Oberfläche. Es gibt Rollen mit einer glatten und solche mit einer geriffelten Oberfläche. Geriffelte Modelle sind besonders zu empfehlen gegen Cellulite.
Verschiedene Größen

Faszienrollen gibt es in den Größen:

  • kurz
  • mittel
  • langKurz

Die kurze Rolle ist 15 Zentimeter lang und hat einen Durchmesser von 5 Zentimetern. Sie eignet sich sehr gut zum Trainieren der kleineren Körperflächen, wie Füße, Handgelenke, Arme. Die kurze Rolle ist sehr kompakt und ideal für unterwegs und am Arbeitsplatz.

  • Mittel
    Das Modell ist in der Regel 30 Zentimeter lang und der Durchmesser misst rund 15 Zentimeter. Die Größe für die meisten Menschen gut geeignet.
  • Lang
    Wer eine größere Auflagefläche bevorzugt, sollte sich für die lange Faszienrolle entscheiden. Sie haben eine Länge von rund 45 Zentimetern und eignen sich sehr gut für die größeren Körperflächen, beispielsweise Nacken und Rücken.
Verschiedene Materialien
Eine gute Faszienrolle sollte aus expandiertem Polypropylen (EPP) gefertigt sein. EPP zeichnet sich besonders dadurch aus, dass es sehr abriebfest, robust, wasserfest und geruchlos ist.

Welche Faszienrolle für wen?

Faszienrollen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Nicht jedes Modell ist für jeden gleichermaßen geeignet. In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr darüber. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Modelle vor. Mithilfe dieser Informationen werden Sie besser entscheiden können, welche Faszienrollen für Sie geeignet sind.

  • BLACKROLL GROOVE
    Die Oberfläche der Blackroll Groove hat eine gerillte Struktur. DasTraining mit diesem Modell regt sehr gut die Durchblutung an. Diese Faszienrolle ist daher besonders gegen Cellulite sehr effektiv.
  • BLACKROLL Duo Ball
    Das Modell hat zwei Bälle. Es ist optimal für das punktuelle Training, beispielsweise für den Nacken und die Fußsohlen. Rollen Sie einfach mit dem Gerät sanft über die entsprechenden Körperstellen hin und her. Dabei ist es sehr wichtig, einen stabilen Gegendruck aufzubauen, indem Sie sich auf einen festem Untergrund legen, z. B. auf den Fußboden oder auf einen Tisch. Sie können die Rolle ebenso gut gegen die Wand drücken.
  • BLACKROLL Med
    Das Modell ist perfekt für Einsteiger geeignet. Die Rolle ist angenehm weich und gibt unter Druck etwas nach ohne dabei die Stabilität zu verlieren.
  • BLACKROLL Mini
    Die Mini Faszienrolle ist ideal für unterwegs. Wer viel auf Reisen ist und dort nicht auf das Training verzichten will, ist mit dem Modell Mini gut bedient. Auch für die gezielte Massage kleineren Bereichen, beispielsweise für die Handgelenke, ist das Modell optimal. Wer einen „Mausarm“ durch das Arbeiten am Computer oder eine Sehnenscheidenentzündung hat, sollte sich das Modell Mini für das Büro anschaffen und in den Pausen immer Mal eine Massage damit durchführen. Sorgen Sie für ausreichenden Gegendruck durch Auflegen der Rolle auf einen Tisch oder den Fußboden bzw. an die Wand.
  • BLACKROLL Pro
    Diese Faszienrolle ist ideal für alle, die unter Übergewicht leiden (ab 100 Kilogramm). Das Material der Rolle ist sehr dicht und hat einen hohen Härtegrad.

Blackroll

Die richtige Ernährung für gesunde Faszien

Das Fasziengewebe besteht größtenteils aus Elastin und Kollagen. Um die Faszien elastisch zu halten, braucht der Körper viel Flüssigkeit und bestimmte Nährstoffe, beispielsweise Aminosäuren, Eiweiß, Fett, Mineralien und Vitamine. Durch eine gesunde und abwechslungsreichn Ernährung bleiben die Faszien bis ins hohe Alter gesund und geschmeidig und nach Verletzungen oder Operationen regeneriert sich das Gewebe schneller und besser.

Wichtige Nährstoffe im Überblick:

  • Eiweiß: Eiweißproteine sind enthalten in Eiern, Fleisch und Fisch.
  • Fett: Empfehlenswert sind Avocados, fetter Fisch, Oliven-, Lein- und Kokosöl.
  • Flüssigkeit: Zwei Liter täglich, z. B. Wasser, Saftschorle, Saft, Gründer Tee, Früchte- oder Kräutertee (möglichst ohne Zucker).
  • Milchprodukte: Milch, Yogurt, Quark und Käse gehören täglich auf den Speiseplan.
  • Vitamin C: Essen Sie täglich dreimal frisches Obst oder Gemüse, z. B. Beeren, Kiwis, Zitrusfrüchte, Fenchel, Kohl, Paprika, Spinat und Petersilie.
  • Zink: Das Spurenelement Zink ist in Milch, Eiern, Käse, Mohn, Leinsamen und Rindfleisch enthalten.
  • Vegetarier sollten viel Algen, Bohnen, Linsen und Nüsse essen.

Physiotherapie

Massage durch einen PhysiotherapeutenErfahrene Physiotherapeuten können die Verkabelungen und Verhärtungen des Fasziengewebes durch die Haut erfühlen und ausstreichen. Das hilft gegen Schmerzen beispielsweise im Rückenschmerzen, im Nacken, in den Schultern und gegen steife Gelenke. Bei Stress verspannen sich sowohl die Muskeln als auch die Faszien. In Ultraschallbildern wird sichtbar, das die Faszien bei Rückenschmerzen verklebt und verdickt sind. Die Behandlung sollte solange fortgeführt werden, bis die betroffenen Faszien wieder vollkommen glatt und gut in alle Richtungen beweglich sind.

Myofasziale Release

Das gesundes Fasziengewebe ist elastisch und fest. Es sorgt für eine gute Belastbarkeit und vermeidet schmerzhafte Reibungen zwischen den Organen, Knochen und Gelenken, z. B. in den Bandscheiben und Hüftgelenken. Außerdem bewahren die Faszien die Muskulatur vor Verletzungen und halten den gesamten Körper in Form.

Das Fasziengewebe hat sowohl in der Prävention und Rehabilitation als auch für die Leistungsfähigkeit von Sportlern eine große Bedeutung.

Massage des Fasziengewebes

Die myofasziale Therapie ist eine manuelle Therapie, bei der die Faszien vom Therapeuten sanft und tief gehend massiert werden. Ziel ist es, das Gewebe wieder geschmeidig zu machen und Schmerzen zu lindern. Probleme innerhalb des Bewegungsapparates werden durch die myofasziale Therapie an der Ursache behandelt und geheilt. Diese Therapieform ist die ideale Ergänzung zu weiteren Therapieformen.

Exemplarische Anwendungsgebiete der myofasziale Therapie:

  • Nacken- und Rückenschmerzen
  • Schultersteife
  • Fuß- und Kniebeschwerden
  • Verstauchungen
  • Tennisarm
  • Sportverletzungen
Die Profi Faszien Rolle

Profi Faszien Rolle „Happy Roll“

  • hochwertige Massagerolle in geprüfter Qualität
  • ideal zur Behandlung schmerzender Faszien
  • optimale Faszienrolle für Rücken, Wirbelsäule und Schultern

Faszienbehandlung durch Logopädie

In der Logopädie wird Faszientherapie mit dem physiopathisches Stimmkonzept nach Reinhard Wolf® behandelt. Hier geht es vor allem um die Atmung und die Stimme. Für beides sind stabile und gesunde Faszien notwendig. Der Logopäde befasst sich hier mit den myofaszialen Meridianen. Er führt zunächst eine funktionelle und visueller Prüfung der Faszien durch. Danach wird die Stimme bearbeitet. Mithilfe von Release-Techniken behandelt er die Patienten manuell und mit aktivem myofaszialem Training. Ziel dabei ist es, Dysfunktionen zu beseitigen und das myofasziale Gleichgewicht wieder herzustellen.

Gesunde Ernährung für gesunde Faszien

Welche Rolle spielt die Ernährung für die FaszienEin hauptsächlicher Bestandteil der Faszien ist Wasser. Daher ist es sehr wichtig ausreichend zu trinken. Empfehlenswert ist es, 1,5 bis 2 Liter Wasser täglich zu trinken, am besten stilles Mineralwasser oder Tee.

Außerdem besteht das Faziengewebe aus dem Protein Kollagen. Eine eiweißreiche Ernährung fördert den Aufbau der Muskeln und die Erneuerung des Fasziengewebes. Auch auf die ausreichende Zufuhr von Vitamin C ist zu achten, da dieses Vitamin wichtig für die Produktion von Kollagen ist.

Zudem sollte die Ernährung ausreichend das Spurenelement Zink enthalten. Zink hat eine große Bedeutung für die Zellteilung und somit auch für die Erneuerung des Fasziengewebes und der Haut.

Sauna und Warm-Kalt-Wechselduschen

Wechselduschen mit abwechselnd warmem und kaltem Wasser fördern die Durchblutung des Fasziengewebes und der Haut. Beginnen Sie mit warmem Wasser, das Sie zunächst über die Hände und Füße laufen lassen. Gehen Sie danach mit dem Duschkopf langsam nach oben Richtung Oberkörper. Fahren Sie nun mit dem Bauch, Rücken, Nacken und Kopf fort. Anschließend gehen Sie, nun mit kaltem Wasser, genauso vor. Wiederholen Sie die Wechselduschen bei jeder Dusche vier bis fünf Mal.

Den gleichen Effekt erzielen Sie mit dem Besuch einer Sauna mit abschließendem Eintauchen in das Kaltwasserbecken.

Basenbad

Für das Basenbad gibt es ein spezielles Pulver. Es besteht aus Mineralien wie Kalzium, Kalium, Natrium, Phosphor und Magnesium. Diese Mineralien neutralisieren überschüssige Säuren und schützen den Körper vor Übersäuerung. In den Faszien abgelagerte Schadstoffe werden gelöst und über die Haut ausgeschieden. Nach einer basischen Entschlackung ist das Fasziengewebe wieder aufnahmefähiger für Wasser und die Elastizität wird verbessert.

Muskeltraining

Das Muskelaufbautraining für den gesamten Körper bewirkt ebenfalls eine Straffung des Fasziengewebes. Beim Training werden die Muskeln und das Fasziengewebe bewegt und gestrafft. Muskelmasse wird auf- und Fettgewebe abgebaut.

Aktuelle Beiträge